W464 / W465 (?) / 2017 oder 2018

letztes Update: 03.12.2016

Der bereits seit circa 2014 kolportierte, angeblich breitere Nachfolger des W463 - angeblich W464 oder W465 genannt - scheint nun doch Realität zu werden.
Ich hielt mich hier ganz bewusst bislang zurück, bevor nicht wenigstens ein Mockup oder Einzelstück zu sehen war. Dies ist nun im Juli 2016 geschehen.

-> Allerdings sind bereits die ersten Theorien auf dem Markt (viermalvier.de), die besagen, dass das alles nur ein Photoshop-Hoax sei, da die Grösse der
anderen Fahrzeuge (z.B. Riesen-i3) und Perspektiven der Fotos so nicht stimmten. <-
Lassen wir uns überraschen.

Der sehr geschätzte Kollege von jesmb schreibt am 05.07.2016 (korrigert):

"10cm mehr Breite G-Klasse Facelift:

Wie schon 2014 berichtet, wird es wohl zur IAA 2017 eine weitere MOPF für die G-Klasse geben. Wichtigstes Merkmal ist die Verbreiterung der Karosserie um 10cm.
Der 461 und der 463 Pro sollen dagegen mit einer Breite von 1,76m weiter gebaut werden.
Mit einer Breite von 1,76m ist die G-Klasse der derzeit schmälste Mercedes im Programm. Das zeigt wie breit die Autos der Neuzeit geworden sind. Nicht unbedingt
ein Vorteil in der Stadt, jedoch ermöglicht die Breite ein sicheres Fahrverhalten. Bei diesem größeren Facelift wird die G-Klasse W463 fit für die Zukunft gemacht.
Die Rohkarosserie soll von Stahl auf Alu-Bauweise umgestellt werden und dadurch deutlich leichter werden. Bei dieser grundlegenden Überarbeitung wird die G-Klasse
10 cm breiter (mit dann 1,86m immer noch schmaler als eine M-Klasse mit 1,93m). Dadurch findet auch eine modernere Mehrlenkervorderachse Platz im Vorderwagen.
Sie wird die Fahrstabilität auf der Autobahn deutlich erhöhen. Durch die größere Breite werden innen auch neuere Luxussitze zum Einsatz kommen. Ansonsten wird das
markante, eckige Design mit der steil stehenden Frontscheibe aber beibehalten.

Beim Triebstrang wird wohl der G 63 AMG den 4,0 Liter Bi-Turbo V8 erhalten (wie jetzt schon der G 500). Der Einsatz der neuen R6-Benziner und Diesel (M256/OM656)
ist nicht genau bekannt. Vermutlich könnte es Probleme mit der Motorlänge geben, wobei es beim G 65 AMG auch funktioniert hat.

Neben neuen LED-Scheinwerfern gibt es auch neue Front- und Heckschürzen sowie neue Seitenschweller.
Des Weiteren finden bei dem breiteren Interieur nun auch neuere Sitze Platz (statt die W212-Stühle)."

"21.04.2014 großes G-Klasse Facelift in 2017:

Mit einer Breite von 1,76m ist die G-Klasse der derzeit schmälste Mercedes im Programm. Das zeigt wie breit die Autos der Neuzeit geworden sind. Nicht unbedingt
ein Vorteil in der Stadt, jedoch ermöglicht die Breite ein sicheres Fahrverhalten. Bei diesem größeren Facelift wird die G-Klasse W463 fit für die Zukunft gemacht.
Die Rohkarosserie soll von Stahl auf Alu-Bauweise umgestellt werden und dadurch deutlich leichter werden. Bei dieser grundlegenden Überarbeitung wird die G-Klasse
10 cm breiter (mit dann 1,86m immer noch schmaler als eine M-Klasse mit 1,93m). Dadurch findet auch eine modernere Mehrlenkervorderachse Platz im Vorderwagen.
Sie wird die Fahrstabilität auf der Autobahn deutlich erhöhen. Durch die größere Breite werden innen auch neuere Luxussitze zum Einsatz kommen.

Ansonsten wird das markante, eckige Design mit der steil stehenden Frontscheibe aber beibehalten. Nachdem Distronic Plus beim letzten Facelift in 2012 eingeführt wurde,
wird eine neue elektrische Servolenkung (EPS) dafür sorgen, dass auch die neuesten Fahrerassistenssysteme (Distronic mit Staufahrfolgeassistent) in die G-Klasse kommen.
Neu wird ebenfalls das LED-Licht sein.

Beim Triebstrang wird die neue 9G-Tronic Automatik (NAG3) sowie die neusten Motoren angeboten. Bei der AMG-Variante vermutlich etwas später, da die 1.000 NM-Variante
vermutlich dann noch nicht einsatzbereit ist. Es wird ein Comeback des Reihensechszylinder als Benziner (M256 DE 30 LA mit 367 PS) sowie als Diesel (OM656, über 300 PS)
geben. Bei den 8 Zylindern, hier übernimmt AMG die Entwicklungshoheit für alle Mercedes-Baureihen, werden zwei Derivate des 4,0l Liter M177/M178 V8 angeboten. Als G 500
mit knapp unter 500 PS sowie der G 63 AMG mit 571 PS. Der V12 wird entfallen. Durch diese neuen Motoren wird der Verbrauch um bis zu 20 % sinken."


Folgende Bilder (C) WalkoArt: (in Affalterbach Richtung AMG geschossen)

Folgende Bilder (C) autoevolution.com / motor1.com: