letztes Update: 02.04.2017


163 "adieu" ...

Nach einem knappen Jahr ML270 CDI Final Edition hier nun der Nachfolger 463.323. Nachdem ich vom Antrieb im ML (und vom 163er insgesamt) sehr angetan war, bekommt der OM612 (genauer der OM612.965) als 270 CDI im langen 463 eine Chance. Leute, die mich länger und näher kennen, werden nun denken: "Ein Scherz - weiß ???" Jawohl, alabasterweiß! :-) Nicht so schön wie das aktuelle (07/2012) calcitweiß, aber für mich auch sehr hübsch. Verbrauch laut Hersteller kombiniert: 10,9 l/100km. Verbrauch tatsächlich bisher: Spritmonitor.de(dies jedoch nur, weil ich mir seit einiger Zeit ein persönliches vmax von 110 / 130 km/h auf der Langstrecke auferlegt habe - mit wenigen Ausnahmen.)

Wichtige technische Daten: EZ 05/2003, OM612 / Getriebe 722.637 (ein W5A580 - bis 580 Nm ausgelegt - wie im 400er), Leistung 156 PS
(7 PS weniger als im ML), Drehmoment 400 Nm (1.800 - 2.600 U/min, jeweils 200 U/min höher als im ML, also schlechter), vmax 160 km/h
(25 km/h weniger als im ML), 0-100 km/h 13,7 s (3,3 s langsamer als der ML), Tankinhalt: 96l (13l mehr als im ML), permanenter Allrad-Antrieb, Einzelradaufhängung, Starrachsen, 3 Sperren,  ABS, ASR, ESP, BAS, 4 ETS, Leergewicht: 2,41 to, zGG = 3,2 to, max. Anhängelast (gebremst) = 3,5 to --> ZGG = 6,56 to.

Dieser 270er hat aufpreispflichtig noch: COMAND, CD-Wechsler, Handy-Vorrüstung Nokia, Parctronic, Kraftstoff-Filter mit Wasserabscheider, Schutzgitter Scheinwerfer, Reserveradabdeckung, Trittbretter (demontiert!), schwarze Scheiben hinten (nicht original MB), Anhängerkupplung, Dieselpartikelfilter (von KAT) Neupreis: gut EUR 63.500.- + circa EUR 1.500.- DPF. Zum Vergleich: Ein aktueller G 350d kostet in vergleichbarer Ausstattung heute neu knapp EUR 94.000.-, und braucht (auf dem Papier) circa 9% weniger Kraftstoff (9,9 l/100km). Im realen Leben dürfte das sogar hinkommen wegen seiner 7G-Tronic Plus. Ich prognostiziere mal Real-Verbräuche von 12,5-13,0 l/100km.

Leider fehlt meinem: Sitzheizung vorne - erledigt sich aber durch meinen Recaro-Fahrersitz ohnehin, für den nur noch eine neue Konsole für den Einbau im 463er bei Recaro bestellt werden musste.

Beim verbauten COMAND handelt es sich - laut dieser hervorragenden Liste - um eine Version 2.0 (DX), sowie ergänzt (30.03.2013) um ein
COMAND 2.0 Typ 2 (laut dieser noch detaillierteren Liste), verbaut in W203 (C-Klasse), W209 (CLK) und eben im 463:

Weiterhin ist folgende Handy-Vorrüstung verbaut, laut EPC passend für die NOKIA-Modelle 6150, 6210, 6310:

Um an diese "vor-UHI"-Schale ein aktuelles Handy via Bluetooth anbinden zu können, hat Viseeo ein Produkt namens
MBU-1000 im Programm, mit dem dies einfach zu realisieren sein soll.

20.07.2012: Ich korrigiere: Es ist einfach zu realisieren - die MBU-1000 tut auf Anhieb und kinderleicht einwandfrei! :-)
Einwandfreie COMAND-Integration des Bluetooth-Handys:


29.07.2012: Seit kurz nach dem Kauf hatte sich der Antriebsstrang immer mal wieder unerfreulich akustisch hervorgetan.
Das immer im Teillastbetrieb bei extrem niedrigen Drehzahlen, sodass die Getriebeautomatik gerade noch nicht herunter-
schalten wollte. Vom dröhnenden Geräusch her war von "nur mal Getriebeöl wechseln", über "Getriebeöl-Spülen",
"Wandler neu adaptieren", "neuer Wandler nötig" bis hin zu "komplettes Automatik-Getriebe defekt" alles im Gespräch.


Grafik (C) Mercedes-Benz / Daimler AG

Ich habe mich nun an ein früheres Fahrzeug von MB erinnert, wo mal was ähnliches war (könnte beim zweiten G400
gewesen sein). Man kann bei allen Fahrzeugen aus diesen Modelljahren mit der adaptiven (selbstlernenden) 5-Gang-
Getriebeautomatik (angeblich auch bei der 7G-Tronic) das Getriebesteuergerät selbst resetten. Wie die Vorbesitzer
meines 270ers es geschafft haben, solche seltsamen Kennlinien in das das Steuergerät zu fahren, wird mir für immer
ein Rätsel bleiben ...

Bei mir hat der Reset mit anschließendem Neu-Erlernen funktioniert - Anleitung (ohne jede Gewähr!):

(1) Zündschlüssel auf Position 2 drehen (Reihenfolge: 0-1-2-Start). Bei den Dieseln ist Stellung 2 auch Vorglühen vor
      dem Anlassen!
(2) Gaspedal soweit durchtreten, bis man den Kick-Down-Knopf drückt. Diesen dann für mehr als 5 Sekunden halten.
(3) Zündschlüssel auf 0 stellen (den Schlüssel aber nicht abziehen!) und dann erst das Gaspedal los lassen.
(4) Zum Schluss bei immer noch gestecktem Zündschlüssel, aber losgelassenem Gaspedal noch ca. 2 Minuten warten!
(5) Danach sollte nach Motorstart ganz normal gefahren werden; das Getriebesteuergerät lernt jetzt neu wie nach
      Erstauslieferung des Fahrzeugs!

Nach Angaben aus dem Web dauert das Einlernen zwischen 40 Schaltvorgängen und 300 km - den wahren Wert kenne ich nicht!

Getriebe 722.637 = A463270460180 kostet im Tausch Stand 07/2012 circa EUR 5.000.-


03.+06.08.2012: Nach Recherchen einer meiner MB-Kontakte in der Getriebeentwicklung (Danke an JF!) ist mit großer Wahrscheinlichkeit
der Wandler (Nummer 5 in der Grafik) die Ursache für das Gedröhne. Dieser kostet beim MB neu circa EUR 1.500, im Tausch circa EUR 1.100.-
Es handelt sich um ein Bauteil (A2112500502) aus der Baureihe 211 - kein Wunder also, dass dieses nicht länger lebt im deutlich schwereren G ...
Inoffiziell wird das Wandlerleben mit 80T bis 150T km angegeben.


17.08.2012: Auf dem freien Markt sind runderneuerte Wandler (im Tausch) mit Gewährleistung ab EUR 400.- zu haben.  Ein solcher verrichtet ab jetzt seinen Dienst im Getriebe. Schauen wir mal, wie lange er hält :-) Jetzt fühlt sich jedenfalls alles wieder ladenneu an.


23.08.2012: Preisfrage: Welche Felge wirkt wertiger auf dem 463er - Ashtaroth (hinten) oder Atik (vorne) ? ;-)

Meiner hat jedenfalls gebrauchte Ashtaroth in 16" bekommen - rundum, versteht sich :-) Die 18"er passen von der
Größe besser zum Gesamterscheinungsbild des Fahrzeugs, sind auch günstiger zu bekommen, weil nicht so selten.
Die 16"er bieten aus meiner Sicht diverse Vorteile: Die Reifen sind günstiger, der Komfort ist besser (mehr Gummi),
und sie sind exklusiver - ursprünglich wurde diese Felge für die Sonderschutz-Fahrzeuge ("Panzer") gefertigt.
Neupreis Stand 08/2012 für einen Satz (4 Stück) bei MB: EUR 2.500.- (4 x A4634010702)



15.09.2012: Kleiner Verschränkungstest - circa 50cm - für einen serienmäßigen Station lang nicht schlecht :-)
Als Vergleich: Ein Fahrwerks-modifizierter kurzer Land Rover Defender (90) kam im selben Test auf mehr als 60cm
(ohne Highlift oder ähnliches - nur andere Federn und Dämpfer). Der 461 (Pur, 2009) oder aktuell ein Professional
(seit 2010) verschränkt übrigens weit weniger gut wegen anderem Fahrwerk hinten.

15.09.2012: Seit einiger Zeit auch mit Snorkel - der ist bis zum Kotflügel auch dicht. Nur der serienmäßige Ansaug-
Trakt im Inneren des Motorraums ist undicht, und muss noch abgedichtet werden.

15.09.2012: Unter der Plastikabdeckung verbirgt sich bei den CDIs nicht selten so etwas - sieht aus wie beim Kohle-
Abbau, ist auch ungefähr so spaßig zu entfernen - und hochgiftig!. Ursache sind undichte (nach oben Abgas-abblasende
Injektoren) bzw. eine nicht 100%ige Dichtigkeit beim Einbau derselben. Nach einigen Stündchen Arbeitszeit und viel
Geduld (Danke an Jan) und Spezialwerkzeug sowie vielen Tricks ist dieser nun wieder dicht.


22.09.2012: Umfangreiche Konservierungsarbeiten vor dem Winter. Ausbau aller Innenkotflügel, Behandlung mit
Fluidfilm, Wachs sowie WD-40:


Wenn es beim 463 hinter den Rückleuchten so aussieht, ist alles bestens :-)


Radkasten vorne rechts nach Fluidfilm- sowie Wachsbehandlung (Innenkotflügel noch ausgebaut).


01.10.2012: Nach 1.300 km Langstrecke in 1,5 Tagen durch die französische Pampa kann ich nun auch ein erstes Fazit
zur Langstrecken-Tauglichkeit des G270 ziehen: Feines, komfortables Fahrzeug - was aber wohl auch dem Recaro-Sitz
geschuldet ist. Der Verbrauch ist O.K., wenn auch nicht berauschend gut. Der 270er braucht bei normaler Fahrweise auf
der Langstrecke (Mischung aus autobahnähnlichen Strassen (vmax=130), Landstrasse (100 km/h) und etwas Stadtverkehr)
ziemlich exakt soviel Diesel (13,3 l/100km) wie der G280 CDI Pur (13,1 l/100km). Dieser hatte seinerzeit bei einer
fast identischen Tour vor zwei Jahren jedoch Ganzjahresreifen drauf, und nicht - wie der 270er jetzt - Winterreifen.


27.10.2012: Wintereinbruch im Großraum Stuttgart - und das Ende Oktober ... Mir soll's recht sein :-)


11/2012: Wer wie ich auf etwas Besseres als das Standard-Licht des G hochrüsten möchte, sollte gewarnt sein vor
den gängigen "Xenon Look superhell 8000 Kelvin", sogar "mit E-Prüfzeichen" - Leuchtmitteln, die es bei Ebay im Paar
für unter EUR 10.- zu erwerben gibt. Hier gilt die alte Devise. "Was nichts kostet, ist auch nichts". Ich war neugierig, und
habe ein Set H4 im G sowie ein Set H4 im Motorrad verbaut. Bei beiden Fahrzeugen war die Lebensdauer kein 1/4 Jahr.

Wer im Kleingedruckten beim einen oder anderen Anbieter nachliest, wird sogar feststellen, dass man dort mit offenen
Karten spielt, und freizügig mitteilt, dass man lumpige Qualität verkauft. Die Lebensdauer wird dort mit im Schnitt
unglaublichen 250 Stunden angegeben. Man teile durch 24, und kann sich sicher sein, dass der Spaß nach 10 Tagen
Dauerbetrieb vorbei sein wird. Also: Finger weg!

ams hat HIER getestet, die Testsieger heißen: Bosch Plus 90, Osram Nightbreaker Plus sowie Philips X-Treme Vision.
Bei mir brennen jetzt die BOSCH, und die subjektiv erkennbaren Unterschiede bestätigen das Testergebnis. HIER im
ADAC-Test 2013 allerdings schnitt die BOSCH-Birne nicht allzu gut ab (Abwertung durch eingeschränkte Lebensdauer).


07.11.2012: Projekt TFL: Offiziell gibt es Stand heute noch keinen Nachrüst-Anbieter für Tagfahrlicht für den 463er.
Ich habe hier ein Vorserien-Set verbaut, welches top-original aussieht. Ingesamte Montagezeit inkl. den beiden größten
Herausforderungen "Herausführen des Zündungs-Plus (Klemme 15) sowie Herauslösen der Spritzwasserdüsen der
Scheinwerfer" circa 3h. Die Blenden kamen serienmäßig in schwarz, und mussten noch umlackiert werden.

Das Steuergerät wird - wie oben beschrieben - via Zündungs-Plus versorgt, und steuert die TFL voll an. Wenn das
Abblendlicht eingeschaltet wird, wird das TFL nicht abgeschaltet, sondern die Leistung reduziert - so wie bei den
aktuellen  Modellen diverser Fahrzeug-Hersteller.

Wer ähnliches vorhat, kann das Set voraussichtlich ab Januar 2013 HIER käuflich erwerben. Man wird dort auch bei
Problemen sehr freundlich und kundenorientiert bedient - zumindest waren dies meine Erfahrungen.

Zum Vergleich unten noch das Original der 2012er-MOPF mit deutlich wulstiger Lampenmaske:


(C) 2012 Daimler AG / Mercedes-Benz


01/2013: Wer auf die Idee kommen sollte, das ViseeO MBU-1000 (siehe ganz oben auf dieser Seite) durch das
Nachfolgemodell MBU-3000 zu ersetzen, dem sei gesagt, dass er es bleiben lassen kann. ViseeO wirbt zwar mit
"SBC decoder/encoder for Audio Connectivity via Bluetooth", hiermit ist aber lediglich die Sprachverbindung gemeint.
Nicht jedoch die Möglichkeit, auch andere Audio-Signale wie Musik vom z.B. iPhone auf das COMAND zu übertragen.
Die deutschen Händler, mit denen ich zu tun hatte, haben entweder a) behauptet, dass es geht, oder b) keine Ahnung
vom Produkt. M(eine) Nachfrage beim Hersteller in Taiwan brachte Klarheit: Es geht definitiv nicht! Es sei denn,
man ist zufrieden, dass die Musik auf dem Hörer der Freisprecheinrichtung ankommt ...
Man kann die Modelle -1000 sowie -3000 auf den ersten Blick unterscheiden. Das 1000er hat silberne Bedien-
Elemente, das 3000er goldene.


MBU-3000 (C) ViseeO Taiwan


In 02/2013 hatte ich kurzfristig einmal darüber nachgedacht, den G evtl. mit hochwertiger Folie in oliv folieren zu lassen
("Car Wrapping"). Nach 10 Anfragen in den unterschiedlichsten Preisklassen von "billig/unseriös" über "mittelpreisig/seriös"
bis zu "viel zu teuer/unseriös" bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass ich das lieber bleiben lasse.

Jeder erzählt was anderes; die realistische durchschnittliche Lebensdauer einer guten Folie (3M 1080 Matte Military Green)
liegt bei circa 6 Jahren, die Matt-Folien müssen "gepflegt" werden, alle Folien dunkeln leicht nach wegen UV, können also im
Unfall-Fall nicht ohne weiteres wieder farbtongleich ersetzt werden. Weiterhin stellt eine weiße Basis wohl eine große Heraus-
forderung dar, bei der auch immer an Fugen oder Kanten weiß durchscheinen könnte. Die Billig-Anbieter (< EUR 2.400.-) haben
sich alle nicht persönlich für's Projekt interessiert, sondern nur einen Preis genannt, die mittelpreisigen waren sehr kompetent
und beratungsorientiert, und die ganz teuren anscheinend nur daran interessiert, einen abschreckenden Preis zu nennen.
Hier die anonymisierten Angebote im Einzelnen:

5500,00 2-3 Wochen
Nachdem ich für mich ein Angebot auswählen konnte, bei dem ich ein gutes Gefühl gehabt hätte, dieses aber mit knapp EUR 3.000.- zu Buche geschlagen hätte, kam ich zur Erkenntnis, dass dieses Geld dann doch besser in sinnvollere Dinge wie Technik oder Rostvorsorge investiert werden sollte.


Ich danke insbesondere Chris von cmbgrafix für die sehr kompetente Beratung. Dort kann man guten Gewissens hingehen, auch wenn ich persönlich es aus genannten Gründen nicht getan habe.

1767,00 4 Tage
2400,00 4-5 Tage
2400,00 (mittel) 1-3 Tage
2900,00 (top) 1-3 Tage
2796,50 8 Tage
2516,85 8 Tage
2237,20 8 Tage
3332,00 4-5 Tage
2796,50 ? Tage

Am 13.02.2013 hatte ich kurz die Gelegenheit, mich vom einem voll ausgestatteten, neuwertigen G63 verzaubern zu lassen.
Danke an FH!


02-03/2013: Ein neuer Anlauf, das iPhone(4) an COMAND 2.0 zu bekommen. Diesmal nicht via Bluetooth, sondern
altherkömmlich per 3,5mm-Stereo-Klinke (auf Cinch adaptiert). Hierzu lief mir im Internet ein IMA-Interface von KunSET
über den Weg, welches so beworben wird, als könne man eine zusätzliche Video-/Audio-Quelle an COMAND 2.0 betreiben.

Ausbau COMAND 2.0

Wenn man sich an die Rückseite des COMAND 2.0 herantastet, stellt man jedoch fest, dass sämtliche Verbindungen
bereits voll belegt sind, und so ein direkter Betrieb des IMA-Adapters als zusätzliche Quelle nicht möglich sein kann.


(C) Mercedes-Benz

Die zu ersetzenden Eingänge (1 = TV-Tuner (bei mir keiner vorhanden) + 2 = CAN zum Kombiinstrument) müssen
natürlich erhalten werden, da ansonsten wichtige Serienfunktionen nicht mehr zur Verfügung stehen würden.
Meine Nachfragen beim Lieferanten sowie Hersteller ergaben außer sinnfreien Antworten à la "Stromdiebe verwenden"
sowie "mit Lüsterklemme verbinden" - ohne mitzuteilen oder dokumentiert zu haben was exakt zu tun wäre, nichts
Brauchbares. Somit geht auch dieses Produkt zurück an den Lieferanten. Es ist schon erstaunlich, was am Markt so
alles als "fahrzeug-spezifisch" verkauft wird.


Den nächsten Versuch werde ich evtl. wagen mit dem Dension Gateway 500 Lite D2B oder dem Belkin TuneBase FM,
falls ich wieder Lust habe.

Vielen Dank an Andreas für den Tipp bzgl. DVN-MC2000. Ich möchte jedoch mein COMAND gerne erhalten - so etwas was würde
ich als Ersatz nur in Erwägung ziehen, wenn COMAND komplett tot ist, und nichts brauchbares für bezahlbares Geld aufzutreiben wäre.


03/2013: Den Belkin TuneBase FM habe ich auch mal kurz getestet. Leider im 2001er-MOPF-G völlig unbrauchbar, da die
Einheit am Zigarettenanzünden nicht mal vernünftig zwischen denselben und den Wählhebel der Automatik passt (sehr klobige
Bauweise!). Irgendwelche Basteleien kommen für mich nicht in Frage, da die Funktionsweise von FM-Transmittern grundsätzlich
auch eher fragwürdig ist. Auf längeren Reisen muss ständig an den Frequenzen herumgefummelt werden, und Nebengeräusche
von fremden Sendern auf ähnlicher Frequenz gehören auch zum Standard.


04/2013: Ich werde die Idee, die Musik-Bibliothek des Smartphones auch im G elegant verwenden zu können, nun bis auf weiteres
begraben. Statt dessen werde ich den Tipp von Dr. Hans Hehl umsetzen, und eine Audio-in-Buchse aus der Baureihe 169 (2. A-Klasse)
montieren, an die das Smartphone via Klinken-Kabel 3,5mm-Stereo angebunden wird.


Belegung COMAND 2.0
(C) Dr. Hans Hehl oder Radio-Express-Service

(C) Radio-Express-Service

Hans beschreibt das Prozedere wie folgt: "An den C2-Pins 13 = linker Kanal, 4 = rechter Kanal, 5 bzw. 14 = Masse, kann man einen AUX-Anschluss mit Stereobuchse realisieren, wobei die Lautstärke (auch über die Lenkradtasten + und - ) und der Klang (Taste SYS, dann AUX) regelbar sind. Da ein Klinkenstecker nur drei Anschlüsse hat, werden die Pins 5 und 14 auf eine Leitung gelegt. Es gibt auch ein Kabel mit Einbaubuchse ins Handschuhfach von Mercedes: A1695404908. Allerdings müssen die Pins aus dem schwarzen Stecker im weißen Gehäuse beim Kabel in den C2-Stecker am Comand 2.0 umgesteckt werden (Gelb in 4, Braun in 5, Schwarz in 13, Schirmung in 14)."

Ich werde berichten, ob und wie es bei mir geklappt hat.


04.06.2013: Einbau und Test Audio-Kabel:


Audiokabel mit Teilenummer  der Baureihe 169 (zweite A-Klasse). Lag dann doch 5 Jahre im Lager ... kostet knapp EUR 25.- und ist somit
für Mercedes-Verhältnisse ein echtes Schnäppchen.


Verbinden der 4 Litzen des Audio-Kabels mit den Pins (Gelb in 4, Braun in 5, Schwarz in 13, Schirmung in 14) des Steckers C2.


Stecker zurück an seinen Platz, mit Kabelbinder gesichert, FERTIG.


Vom Armaturenbrett / Mitteltunnel gibt es ein schönes Loch in die Außenwelt. Dieses habe ich verwendet. Ob es auf der Beifahrerseite
auch existiert, habe ich nicht geprüft.


AUX-IN-Buchse temporär (oder auch länger ...) mit Kabelbinder am rechten Cupholder befestigt. Test mit "externer Audioquelle": Perfekt!
Tut auf Anhieb. Mein Tipp an jeden, der ähnliches vorhat. Vergesst alle anderen Lösungen. Günstiger, schneller und robuster geht's nicht.
EUR 25.- sowie eine halbe Stunde Arbeit investiert, und alles ist bestens :-)


04/2013: ASSIST B im MB-Center Stuttgart machen lassen + Keilriemen, LWR defekt, NSW links Wasser, Sperrenzylinder Vorderachse
Dichtung ersetzt. Danke an Herr Basalla und Herrn Allgaier. Fahrzeug nicht wie angekündigt gewaschen, Auspuff macht nach KD Geräusche
(Aufliegen auf Rahmen hinten). Wieder eingehängt -> O.K.


05/2013: Für einen speziellen Anlass musste das Reserverad samt Halter weg. Hatte ich am 400er auch schon mal gemacht; damals hatte
ich mir dummerweise die Ersatzteilnummer der Gummitüllen nicht notiert, die am Heck passten, um die Öffnungen für die Verschraubung der
Reserveradhalterung zu verschließen. Sowohl im 4x4-Forum als auch bei Hans finden sich diverse Ersatzteilnummern, die mir alle nicht weiterhelfen.

Die angeblich passenden Gummitüllen A1109870544 war laut meinem MB-Teilemann ersetzt worden durch A0009974020 (à EUR 1,19 netto),
was sich im Nachhinein als falsch herausgestellt hat. Die A0009974020 bestehen nicht aus Gummi, sondern aus Hartplastik, und haben für o.g.
Zweck einen viel zu großen Durchmesser. Nach Reklamation waren die A1109870544 dann plötzlich doch lieferbar, aber auch diese passen nicht.
Siehe Bilder unten. Falls sich jemand 100% sicher ist, welche Tüllen am 2003er-463 passen, bin ich dankbar für einen Hinweis auf der info(ät)w463.de


links: Original-Durchführung, rechts: A1109870544


Nachdem nichts passendes zu finden ist, sieht es jetzt erstmal so aus. Danke an SK.


07.09.2013 Zum Spielen in LAH, ein kleinerer "Kollateralschäden".


03.10.2013 Nochmals zum Spielen in LAH:


11.-13.10.2013: Knapp 2.000 km quer durch Europa (S-M-Wien-Bratislava-Gyor-Budapest-Bratislava-Brno-M-S) - nur auf mautfreien Routen. Verbrauch: 12,5l/100km.

Mehr Bilder hier.


31.10.2013: Mir heutiger Erstausstrahlung bei "SOKO Stuttgart" (ZDF) ist der Weiße auch prominent. Gedreht wurde das Ganze im Sommer 2013 an mir bekannten Orten im Großraum Stuttgart. Das Filmteam war recht dankbar, den G als Bergefahrzeug dabei gehabt zu haben, da der Stuntman den 928er wohl in einem Graben versenkt hatte ...

FLASH-Player vorhanden ... ?

 

FLASH-Player vorhanden ... ?


Verwechselt wurde der G in der Serie übrigens mit diesem Exemplar ... :-O


07.12.2013: Auch 404-Unimogs kann der Weisse perfekt ziehen :-)


15.12.2013: Rostansätze hinten rechts am Abschlussblech zum Kotflügel. Erstmassnahme: Reinigung + Fluidfilm. Muss im Frühjahr mal richtig gemacht werden.


12/2013: Knapp 3.700 km in 4 Tagen quer durch Europa (D-A-CH-I-F-E-AND-F-D) - nur auf mautfreien Routen. Verbrauch: 12,5l/100km.

Mehr Bilder hier.


01/2014: Knapp 2.700 km in 3 Tagen nach London und Südwestengland (D-L-B-F-GB-F-B-D) - nur auf mautfreien Routen. Verbrauch: 14,3 l/100km.

Mehr Bilder hier.


01/2014: Wer nicht wie ich mit einer Bussgeld-Androhung von bis zu GBP 1.000.- (übrigens aus Schweden!) zu tun haben möchte, sollte sein Fahrzeug vor einer Durchfahrt der "Low Emission Zone" in London auf dieser Website lange vor dem Besuch registrieren! Ich hatte mich dort vorher informiert, und der G wurde als "conform vehivle" erkannt. Was ich allerdings übersehen hatte, war, dass alle ausländischen KFZ vorher bei TfL (Transport for London) registriert werden müssen - hat im Übrigen bei entsprechender EUR-Norm und DPF nicht automatisch mit Kosten zu tun! Bei den Engländern kann ich mich insofern bedanken, als dass man nach Androhung des Bussgelds 4 Wochen Zeit bekommt, eine nachträgliche Registrierung vorzunehmen - ohne jegliche Kosten! THX. Das fertige Zertifikat (5 Jahre gültig) sieht dann so aus:


03/2014: Gut 2.100 km in 3 Tagen nach H,HH,HL,PL,B (D-PL-D). Verbrauch: 14,0 l/100km.


MiWuLa HH


Bester und schönster Cappuccino des Jahres 2014 bislang - zu was hat man kleine Brüder? ;-)


23.03.2014: G zu SK wegen modernden Sicken hinten (siehe 12/2013) + LWR-Umbau auf elektrisch, FH hi re -> arretiert.


04/2014: 1.000 km in 2 Tagen nach LAH sowie in die Alpen. Verbrauch (inkl. LAH): 13,9 l/100km.


LAH


Reschen


Engadin

Ich muss an dieser Stelle (wieder) mal die grandiosen Cooper Discoverer (M+S) loben. Die bieten selbst im harten Gelände ausreichend Traktion (in LAH wurde das Steilstück befahren - vorwärts und rückwärts ...), und hinterher kann man mit ihnen mit 160+ km/h über die Autobahn heizen. Aufpassen sollte man bei Nässe - da "schmieren" sie gerne!


05/2014: Ashtaroth-Radsatz verkauft. Fahre ohnehin nur noch mit Winterreifen, da diese im Sommer für's Gelände viel besser sind. Die "Atik"-Felgen gefallen mir zwischenzeitlich auch gut.


05/2014: Team SK in LAH (noch 04/14), der Cherokee nach LAH und die Vorbereitungen des Entenbuggies für Peckfitz. Wir freuen uns ...


06/2014: Auch 7,5-Tonner schleppt der Weisse gerne mal ab ...


06/2014: Geländeeinsätze - wie z.B. in Langenaltheim - gehen nicht spurlos am Weissen vorüber, wie man hier am Tankschutzblech sehen kann - dieses wird bald ersetzt:


21.-22.06.2014: Seit langem mal wieder Nürburgring Nordschleife ADAC 24h-Rennen:


29.06.2014: ITALIEN !! // Aus gegebenem Anlass (diverse Artikel im Web, u.a. in der ams oder beim ADAC):

Zusammengefasst lautet die ADAC-Meldung in etwa (die ams-Meldung wirkt hier deutlich unklarer):

Ist im Schein z.B. Geschwindigkeitsindex "S" eingetragen, so müssen die montierten Reifen MINDESTENS diesen tragen. Im genannten Winter-Zeitraum dürfen auch Reifen mit einem geringeren Index gefahren werden, sofern ein Warnaufkleber im Sichtfeld des Fahrers vorhanden ist.

Zitat:
"An  Kraftfahrzeugen montierte Reifen dürfen grundsätzlich den im Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) angegebenen Geschwindigkeitsindex nicht unterschreiten.

Eine Ausnahme hiervon wird in Italien nur in den Wintermonaten zwischen dem 15. Oktober und 15. Mai des Folgejahres gewährt: In diesem Zeitraum dürfen wegen der Winterreifenpflicht auch solche Reifen verwendet werden, die einen niedrigeren Geschwindigkeitsindex aufweisen, als in den Fahrzeugpapieren vorgesehen ist (mit entsprechendem Geschwindigkeitsaufkleber im Sichtfeld des Fahrers). 

In den Sommermonaten (16. Mai bis 14. Oktober) darf nach einer Verordnung des italienischen Transportministeriums mit Winter- oder Ganzjahresreifen dagegen nur dann gefahren werden, wenn diese einen Geschwindigkeitsindex aufweisen, der mindestens dem in der Zulassungsbescheinigung Teil I festgesetzten Geschwindigkeitsindex entspricht."

Bei mir:

Eintrag laut Schein: 265/70R16 109S (=180 km/h), momentan installiert: Cooper Discoverer M+S 265/75R16 116S (=180 km/h) // vmax laut Schein = 160 km/h
Laut Cooper-Website gib es den Reifen gar nicht (mehr?).

Die ATIK-Felgen haben die MB-Ersatzteilnummer 4634010302, laut einem Gutachten von MB dürfen dort jedoch nur 265/70R16 drauf.
Nach meinen Informationen ist das 75er-Verhältnis aber auch zulässig (war auf der selben Felge beim Pur und Pro nämlich serienmäßig so drauf ...)
ORC sieht das auch so.



22.07.2014: Hier konnte ich einfach nicht widerstehen, in einer ruhigen Minute am Abend meinen Weißen mal kurz illegal auf MB-Gelände vor's Museum neben den "Japan-Rückkehrer" zu stellen, den MB im Rahmen der Fukushima-Hilfe dorthin entsandt hatte.

"Japan wurde im März 2011 vom schwersten Erdbeben seiner Geschichte getroffen. Neben einer kurzfristig bereitgestellten Soforthilfe unterstützte Daimler die Aufräumarbeiten auch durch eine Spende von insgesamt 50 Fahrzeugen. Der Einsatz der gespendeten Fahrzeuge in Japan ist zu Ende und einer der Helfer - eine G-Klasse - kehrt nun zurück: Das hier ausgestellte Fahrzeug wurde von der Shanti Volunteer Association an der japanischen Ostküste eingesetzt."

Es handelt sich um einen 461 Professional als Rechtslenker.



01.08.2014: "Neues" (gebrauchtes, aufbereitetes) Tankschutzblech.


20.09.2014: Zum Spielen in LAH:

03.-04.10.2014: Zum Spielen in Peckfitz. Hier sollte man übrigens immer mit ALLEM rechnen! Und ich meine mit ALLEM!


(C) CL

Nachträgliche Grüsse aus BRB: Die Fotografie hat schon fast künstlerische Züge - schwarz/weiss ist ja auch noch "in" - da sind EUR 20.- auch nicht zu viel :-)

45 Waschmärkchen Cleanpark + 1 Premium-Wäsche + einen viertel Tag später war der Weisse dann auch wieder Strassen-kompatibel - ohne ständig aufzufallen.


11.-12.10.2014: Paris - wieder mal viel Glück. Traum-Wetter - perfekt für eine große Runde mit dem Fahrrad :-) Und der Weisse hat sich wiederholt als perfektes Transport-Fahrzeug mit integriertem Wohn-Abteil erwiesen. Verbrauch dieses Jahr (nur RN, autobahnähnlich: 13,3l / 100km, vmax=120).


Tipp: Unbedingt bei She's cake vorbeischauen - sehr lecker - und: hier backt und bedient die Chefin noch persönlich :-)


10/14: SK: Wintercheck, punktuelle Erneuerung Unterbodenschutz.
Wenn man bedenkt, was der Weisse in den letzten Monaten so alles erlebt hat, steht er noch sehr gut und wenig angegriffen da. Nach einem gefühlten halben Tag Dampfstrahlen meint man zwar, alle Spuren der letzten Geländeeinsätze beseitigt zu haben - die Bilder unten beweisen jedoch was anderes :-(


12/14: Montage eines Schwanenhalses für ein iPad mini2 zur Kartendarstellung. Von der Qualität des China-Produkts bin ich schwer beeindruckt - da passt Preis-/Leistung mal wieder zu 100%. Wer eine bessere App als die von MotionX für's ipad mini kennt, darf mir das gerne mitteilen unter info(at)w463(punkt)de.


12/14: Starthilfe-Booster:

Was haben wir gelacht, als ein Profi aus der KFZ-Branche neulich stolz seinen nagelneuen "Super-12000 mAh-Spezial-Booster-Lader mit Fremdstart-Funktion" von Kunzer auspackte, und uns weismachen wollte, dass hier kurzfristige Startströme von bis zu 200 A (nochmal zum mitschreiben: zweihundert Ampère!) bei 12 V möglich sein sollen. Am nächsten Morgen trat dann allerdings abrupte Ernüchterung gefolgt von Freude ein - dieses kleine Drecksding hält doch tatsächlich, was es
verspricht - es startete ein Fahrzeug (4-Zyl.-Benziner) mit komplett platter Batterie auf dem Hof - als ob das nichts wäre. Angeblich bis zu 20 x. Technologie: Lithium-Ionen-Polymer. U.a. lädt das Ding noch Notebook, Handy oder iPad. --> Technologie ist manchmal schon genial! <--

Aufgrund dieser Erfahrungen habe ich mir dann mal einen grösseren mit angeblichen 16.800 mAh bestellt. Kaum grösser als ein Notebook-Akku. Ich werde berichten ...

Das ist der Power-Booster, den ich mal testweise gekauft habe. Was er NICHT kann, darüber kann ich schon mal berichten. Einen 300GD (460) mit komplett platter Batterie kann auch dieses kleine Wunder nicht wiederbeleben. Nach Vorglühen und 3 Startversuchen ist das Ding leer. Ein Notebook wurde autark circa 2 Stunden mit Energie versorgt. Der Booster kann umgeschaltet werden zwischen 12V / 16V / 19V, hat einen USB-Port (5V) zum Laden von Handys, etc. und bringt die diversen Adapter für Notebooks und Smartphones mit. Der Wieder-Aufladevorgang dauert nur circa 0,5h - das macht mich stutzig - wenn ich das vergleiche mit gängigen Notebook-Kapazitäten, würde ich sagen. Die 16.800 mAh sind nicht wirklich vorhanden ... Das mitgelieferte Stecker-Netzteil liefert (nach aufgedruckten Angaben) maximal 1000mA = 1A Ladestrom bei 12,6V. Somit ist ein voll-Laden (ohne es ausgerechnet zu haben) in dieser kurzen Zeit nicht möglich.  Alternativ kann auch über ein Zigaretten-Anzünder-Kabel im KFZ wieder aufgeladen werden. Trotz allem ein nettes Gadget, wenn auch die diversen technischen Angaben schlicht falsch sind. Erstaunlicherweise meckern weder ein iPhone4 (Standard-Verbindung) noch ein iPhone5 (Lightning-Verbindung), dass sie es mit einem Fremd-Ladegerät zu tun haben - Apple ist da normalerweise sehr empfindlich.


12/14: "Kurztest" Mini-Gas-Heiz-Strahler (für Butangas-Kartuschen):

Diese Teile mit angeblichen 2 kW Heizleistung werden bei Ebay und Amazon und sonstwo für circa EUR 50.- angeboten, manchmal mit, manchmal ohne Kartuschen. Ich wollte sowas mal testen als Notlösung für kalte Wintertage im Fahrzeug.

JA, das ist nicht zulässig und nicht ungefährlich ...

Ergebnis: Das Gerät wurde mit einer Kartusche in Betrieb genommen, und konnte auch circa eine halbe Stunde zeigen, was es so kann - nämlich warm machen. Auch der Umkippschutz wurde erfolgreich getestet - der Strahler geht dann sofort aus, und ließ sich auch wieder zünden. Anscheinend hat das Teil auch einen Sauerstoffmangel-Schutz, der dann aktiv wird, wenn zu wenig O in der Luft ist.

Einige Tage später wollte ich nochmals einen Test machen - leider vergeblich. Keine Zündung mehr möglich. Ich hatte zunächst vermutet, dass der Druck der ersten (nur noch circa 1/3 gefüllten) Kartusche nicht mehr ausreichend wäre, und habe testweise eine zweite (neue) spendiert. Leider mit demselben Ergebnis.

-> Zurück an den Händler.

Falls jemand was vernünftiges, robustes, kleines kennt -> info(at)w463.de :-) DANKE.


12/2014: Knapp 2.600 km in 4 Tagen mal Richtung Süden (D-A-I-A-D) - nur auf mautfreien Routen. Verbrauch: 11,2 l/100km. (vmax=110 km/h)

S - Venedig - Perugia - Rom - Ostia - Pisa - S

Mehr Bilder gibt's hier.


01/2015: Knapp 2.900 km in 4 Tagen mal Richtung Norden (D-DK-S-DK-D) - nur auf mautfreien (bis auf Brücken/Fähren) Routen. Verbrauch: 12,5 l/100km. (vmax=110 km/h)

S - Flensburg - Kopenhagen - Malmö - Mölle - Helsingborg - Helsingör - Kopenhagen - Flensburg - Sylt - Trier - S

Bilder gibt's hier.



01/2015: Mal wieder ein ADAC-Sicherheits-Training besucht - nicht viel Neues, aber mal wieder etwas Auffrischung und vor allem die Möglichkeit, den Dicken am, im und über den Grenzbereich hinaus bewegen zu können. Und: Wieder was gelernt. Zumindest bei meinem Modelljahr/Baujahr (2003) lässt sich das ESP mit "ESP off" nicht wirklich abschalten. Wenn's dem Steuergerät zu bunt wird (insbesondere beim Slalom und beim Elchtest bemerkt), wird spät und dafür umso massiver Brems-eingegriffen.


01/2015:

Mit Launch des OM651 in 2008 dachte ich ja noch, ob es nicht eine gute Idee sein könnte, die stärkere Variante dieses Antriebs (DE22LA mit 170 oder 204 PS) mittelfristig auch im 463 anzubieten.
Nachdem nun aber im Januar 2015 eine weitere Rückruf-Aktion notwendig wurde, bin ich um jeden Monat froh, wo uns dieser Antrieb im 463 erspart bleibt.

1. Problem = Qualitätsprobleme mit Injektoren (Delphi)
2. Problem = Undichte Wasserpumpen
3. Problem = Steuerketten-Verschleiss
4. Problem = Dichtung Kettenspanner, Ölaustritt

"Der OM651 sei ein hervorragender Motor", sagte der Sprecher laut StZ aus 01/15.
Aha. Dann frage ich mich, welches Superlativ der Sprecher z.B. für den OM612 finden müsste, um diesen zu charakterisieren - dort hatte ich bislang (150.000 km) weder Probleme mit den Injektoren, mit der Wasserpumpe, der Steuerkette oder der Kettenspanner-Dichtung.

Ich empfehle dem MB-Sprecher als Lektüre u.a. diesen FAZ-Artikel aus 2012.

Update 03/2015: Nachdem der OM651 ab 2016 sukzessive vom OM654 abgelöst wird, sowie der OM656 den OM642 ersetzen wird, kann man gespannt sein, ob der kleinere Diesel (4-Zylinder) dann auch im G angeboten werden wird. Ich tippe auf: Nein.


01/2015 - nur ein Schnappschuss vom Joggen. Motto: "Das wäre mit Allrad nicht passiert ...":


02/2015:

Kleiner Tipp für alle Alt-TomTom-Besitzer. Eine neue SDHC-Card der Class 10 (z.B. eine Kingston 4GB) wirkt Wunder, was die Performance z.B. des TomTom 740 angeht.
Alles funktioniert mit aktuellem Kartenmaterial deutlich schneller als bislang - fühlt sich an wie ein nagelneues System!


03/2015: Behebung des Kollateralschadens vom Besuch des ADAC-Sicherheits-Trainings im Januar (mehrfaches Durchfahren der Wasser-Fontaine zur Unterboden-Reinigung):
Es standen seitdem einige cm Wasser im rechten Scheinwerfer. Von alleine läuft dieses weder ab noch verdunstet in endlicher Zeit. Deshalb Ausbau des Scheinwerfers und Entfernung mit Druckluft und Fön:


03/2015: Auf längeren Autobahn-Etappen behauptet der Weisse mit knallroter Anzeige seit neuestem ab und an, dass er demnächst Schluckauf bekäme, und danach den Motortod sterben würde wegen zuviel Motoröl. Wenn das ganze plausibel wäre, würde ich auch hektisch rechts ranfahren, und Öl absaugen (lassen) - ich tippe aber eher auf einen defekten Sensor. Der letzte Ölwechsel lag bereits 1.200 km zurück - und direkt nach diesem kamen keine Beschwerden. Wundersame Ölvermehrung wird wohl nicht stattgefunden haben.

Die Messung nach Abschalten des Motors war auch einwandfrei - nichts von "zuviel Öl" ...


Bescheidene Frage am Rande:

Warum bekommen die Schweizer eigentlich deutlich mehr Garantie und Service als wir in Deutschland geboten?

Ich übertrage das gerade mal auf die IT-/TK-Branche: Apple gewährt in irgendwelchen Ländern deutlich mehr Garantie als in einem anderen. Das wäre glaube ich schon eine Schlagzeile wert ...

03/2015: Genf - auch hier wieder mal sehr gutes Wetter - perfekt für eine kleine Runde mit dem Fahrrad. Verbrauch dieses Jahr (nur Autobahn: 11,6l / 100km, vmax=110).

Da fällt mir im Nachhinein noch auf, dass ich quasi direkt über dem grossen Ring des LHC / CERN in Meyrin übernachtet habe :-)


03/2015: Ein vergleichbarer G350 CDI Bluetec kostet heute neu gut EUR 92.000.-  // Klar, ich hätte auch gerne das Wohlfühl-Interieur der aktuellen Modellreihe statt des W203/W220-Barocks aus Anfang der 2000er-Jahre - abgesehen von Xenon sehe ich aber ansonsten auch keine wirklichen technischen Verbesserungen.


03/2015: Aufgrund unguten Gefühls doch noch 0,3l Öl abgesaugt. Mal schauen, ob der Ölstand-Sensor jetzt Ruhe gibt. // Update: Ja, gab er ...


03/2015: S - H - Amsterdam - Den Haag - Rotterdam - S:


Strahlender Sonnenschein - unterbrochen durch die partielle Sonnenfinsternis (20.03.2015). Das Industrie 4.0 - Paket der Telekom war leider schon ausverkauft. Was für ein
Markting-Bullshit - an fast jedem 5. Satz oder Schild auf der CeBIT 2015 hing ein "IoT" ("Internet of Things") oder ein "4.0" hinten dran.


Jedes Mal, wenn ich den XL1 sehe, weiss ich nicht, ob ich mich freuen soll, oder ich VW hassen soll. Dass Verbräuche von 0,9l/100 km möglich sind, ist eine feine Sache. Nur
bringt es leider niemandem etwas, wenn dafür Preise von EUR 111.111.- aufgerufen werden. Bis die deutsche Automobindustrie wieder normal geworden ist, ist das hier eben mein XL1. Dasselbe Trauerspiel bei Mercedes. Dort forscht man jahrzehntelang an der Brennstoffzelle. Von den Prototypen seit 1994 NECAR1 (MB100) bis zu NECAR5 (erste A-Klasse) bis zu den Kleinserien der F-Cell-Fahrzeuge (A-Klasse 1, A-Klasse 2, B-Klasse) - alles schön und gut. Nur, wenn ich Stand 2015 ein Fahrzeug mit Brennstoffzelle kaufen möchte, kann ich das tatsächlich nur bei Hyundai tun. Tragisch.


Ruhiges Schlafplätzchen fast direkt in Amsterdam - erst Mistwetter, dann immer besser bis zu perfekt zum Fahrrad-Fahren. Deutsche Städte und Gemeinden, nehmt euch mal ein Beispiel an Amsterdam. Dort kann man schauen, wie ein ernstzunehmendes Radwege-Netz auszusehen hat! Man hat ausserdem als Tourist sofort das "Mittendrin statt nur dabei" - Gefühl.


Sehr liebevoll gestaltete "Mini-Vorgärten" - und das direkt an Hauptstrassen. Nice.


Was für 'ne Bank? Im Vorbeifahren mit dem Fahrrad nur den Namen erhascht, nachgedacht, dann doch umgedreht, ob ich mich verlesen hatte  - nope.


So, das war's in Amsterdam. Fazit: Tolle, sehr sympathische Stadt. Weiter ging's noch kurz nach Den Haag:


04/2015: Damit der Weisse auch zukünftig mal wieder mit auf grosse Reise darf, muss er unter der Woche regelmässig ernsthaft arbeiten -
              hierbei machen sich die knapp 2,5 m3 Laderaum gut :-)


05/2015: Kleine CH-F-Tour (S - Genf - Saintes-Maries-de-la-Mer - Marseille - Grasse - Cannes - Antibes - Nice - Grenoble - Genf - Schwyz - S), 2.500 km, 12,2 l / 100km:

Von 32°C tagsüber bei Lausanne in der Schweiz bis 6°C nachts in der Region Alpes / Haute Provence war in 4 Tagen alles dabei. Mehr Bilder gibt's HIER.


05/15: Der Lack musste mal wieder dringend auf Vordermann gebracht werden - Kleiner Tipp: Auch die weniger offensichtlichen Stellen beachten! :-)


Woher diese oberflächlichen "Rostpickel" stammen, ist mir momentan noch nicht so ganz klar - lassen sich aber einwandfrei wegpolieren.


Auch Dachrinnen und unsere Lieblings-Rost-Nester hinter den Rückleuchten nicht vergessen!


Bislang dachte ich, dass die Türunterkanten-Thematik in erster Linie eine der Baureihen 210, 202, 203, 220 wäre - so kann man sich täuschen.
Entrostet, Rost-umgewandelt, mit Zinkspray lackiert - sollte für's Erste mal reichen.


Dann zum guten Schluss noch alle Tür-Innereien mit Fluidfilm behandelt. So sollte der aller grösste Moder für die nächste Zeit verhindert werden.
Mitte: So hübsch perlt der Regen dann, wenn der Lack frisch konserviert war.


05/15: Vor etwas mehr als zwei Jahren hatte ich schon einmal mit dem Gedanken gespielt, dem G eine andere Note zu geben mit Folierung. Ich hatte mich seinerzeit aber aus Kostengründen gegen eine Komplett-Folierung entschieden. Danach habe ich im Eigenversuch mal probiert, die rechte hintere Kotflügelverbreiterung mit 3M-Folie zu folieren. Dies hatte sich als unmögliches Unterfangen herausgestellt, da die Radien nicht folierbar waren - zumindest nicht für mich als ungeübten Laien - grössere Flächen waren nach sorgfältiger Reinigung, Geduld und viel Fönen kein Problem.
Jetzt will ich nochmals einen Versuch wagen - mit Sprühfolie von Foliatec. Die teilweise sehr fragwürdigen Erfahrungsberichte aus dem Web sind mir bekannt - ich möchte aber gerne meine eigene Erfahrung sammeln.

Folie: Foliatec Sprühfolie 2035 400ml

Ziel ist, die Optik in Richtung des Sondermodells G500 Edition Select (aus den Jahren 2011/2012) zu bekommen - zunächst mal testweise die Kotflügel-Verbreiterungen.
Original sind die schwarzen Teile in obsidian-metallic (197) lackiert - ich begnüge mich mit glänzend schwarz (so was wie 040). Ob das ganze klappt oder nicht, werde ich berichten. Wie haltbar das sein wird, wird die Zeit zeigen ... Update Stand 07/15: Irgendwie momentan doch keine Lust, die Original-Optik zu verschandeln ...


07/15: Die hochsommerlichen Temperaturen mal genutzt, um einen Extrem-Klimaanlagen-Test zu machen: Einstieg bei gefühlten (das Billig-Messgerät von Conrad zeigte völlig unsinnige 29-31°C an) 45°C, keine Durchlüftung. Einfach mal Motor an, Klimaanlage auf "MIN" / "AUTO", keine Umluft, und losgefahren. Erstaunlich, in welch kurzer Zeit (2 Min.) sehr angenehme Temperaturen herrschten. Die Kühlwasser-Temperatur stieg bei dieser 30km-Fahrt bei vmax = 120 km/h auf 105°C.


09/15: Da erschreckt mich doch der Weisse beim Starten mit: nichts, nada. Kein Mucks. Ich hatte schon eine Vorahnung beim Öffnen der ZV (anderes Geräusch als sonst) - 12V quasi tot (8V). Seltsam bei einer gerade 3 Jahre alten Batterie (hatte der Vorbesitzer gerade neu eingebaut). Verbraucher habe ich keine gefunden.

Update 12/15: Die anscheinend 3 Jahre alte "BayernBatterie" war tatsächlich bereits 7 Jahre alt - also sei ihr verziehen! Da hatte mir der Vorbesitzer Mist erzählt. Und ich hatte beim ersten Draufschauen beim Datum Einbau-Monat und -Jahr vertauscht.

Die gute (6 Jahre alte) BOSCH Silver muss es mal wieder richten - aus welchem Fahrzeug die stammt, weiss ich schon nicht mehr. Sie tut aber irgendwie immer, wenn man sie braucht. Nach komplettem Ladevorgang tut auch die "BayernBatterie" wieder so, als wäre alles hübsch.


09/15: Unerfreulicher IAA-Besuch. Nach einer Stunde die Schnauze voll. Gefühlte 4 Mio. Menschen auf dem Gelände, in die MB-Festhalle kam man schon nicht mehr rein.
Das war definitiv meine letzte Wochenends-IAA - nur noch unter der Woche oder gar nicht mehr. vmax=110 km/h, Verbrauch: 11,9 l/100km

Zum Glück standen noch andere Dinge auf dem Programm. Z.B. das Fahrrad-gestützte Erkunden von Frankfurt samstags ...


Wer leckeren Kaffee mag, sollte im Café Alex in Bornheim vorbeischauen. Nicht vergleichbar mit der überteuerten Brühe, der auf der Messe aus den Vollautomaten läuft.

... sowie Karlsruhe sonntags:


10/15: Berlin + Potsdam, vmax=110 km/h, Verbrauch: 11,5 l/100km


Ein bisschen Kreuzberg mit dem Kleinen, vorher noch 35km zum Wannsee und durch den Grunewald und zum Teufelsberg gefahren.


Dann war das ja zufällig auch noch der Tag der deutschen Einheit, an dem der Bundestag vor dem Reichstag keine Kosten und Mühen gescheut hatte, den Berlinern und Touris was zu bieten.


Abends / nachts dann noch ein weiteres Highlight direkt in BER: Keine 30 Sekunden auf einem (ähem ... beschrankten) Parkplatz stehend von Blaulicht aufgeschreckt mit den Worten: "Die Schranken sind da nicht umsonst". Einen herzlicher Glückwunsch zum Dienstfahrzeug lockerte die Situation dann auf bis zum Privat-Sightseeing und netten Diesel-Gesprächen. Wir waren die einzigen Fahrzeuge dort, es hätten gefühlt noch weitere 10.000 Platz gehabt.

O-Ton: "Die Tiguans waren nichts, jetzt fahren wir die hier (G350CDI, 2012er-MOPF). Wir hatten mal 3, jetzt sind's noch zwei ...":


Potsdam:


Krongut Bornstedt


Wer noch Weihnachtsgeschenke für mich in 2015 sucht: Das Orangerie-Schlösschen könnte ich mir gut unterm Baum vorstellen ;-)



... und auch sonst hatte man nie den Eindruck, dass es ärmlich zugeht in Potsdam:


11/15: Auch die (s.o.) BOSCH Silver schwächelt, und ich will auf meinen Winter-Touren kein Risiko eingehen. Jetzt bekommt eine neue MOLL 82095 (95Ah, 900A, StartStopp EFB) eine Chance:

11/15: Zum Spielen in LAH - kleinerer Kollateralschaden hinten rechts. Nicht dramatisch.

*** Danke an Kamerakind JG für die folgenden Bilder :-)


Selbst vollgesperrt war es an diesem Wochenende nicht machbar, den Steilhang aufwärts zu befahren - zumindest nicht gefahrlos. Rückwärts kam man so weit wie im Hauptbild ersichtlich - war einfach noch zu feucht. Schön zu sehen: Die sehr ordentliche Verschränkung des Serien-463.

Man hilft ja gerne ;-)


12/15: Kleine Bastelstunde. Das war an sich ganz anders geplant. Die zwei schwenkbaren 5W-Funzeln im Fondbereich haben mich immer wieder genervt, als ich den G als
Mini-Wohnmobil verwendet hatte, und hinten noch was Lesen wollte. Blöder Neigungswinkel, falscher Abstrahlwinkel, und mit 5W Leistungsaufnahme auch mässig hell.

Ich hatte vor, 1-2 Mini-LED-Strahler für 12V-Betrieb hinten irgendwie temporär hinzukleben. Nachdem ich diese (MENGS® G4 LED Lampe 2W AC/DC 10-30V Warmweiß 3000K 6x5730 SMD) Leuchtmittel bestellt hatte, habe ich mal spasseshalber die besagten Original-Leuchtenhalterungen ausgebaut, und siehe da: Die LED-Leuchtmittel pass(t)en da zufällig ziemlich perfekt rein, und geben bei 2W Leistungsaufnahme viel, viel mehr und auch sehr angenehmes, warmes Licht ab. Für alle, die einen Lötkölben und Dremel bedienen können: Nachahmung umgehend empfohlen! Weniger Energie, weniger Wärme, mehr Licht für Kleingeld. Arbeitszeit 1-1,5h. Befestigt ohne Klebstoff, nur mit 3M-KFZ-Klebeband doppelseitig. Könnte man zur Not sogar wieder rückrüsten.

Kleine Einschränkung: Nach zwei Tagen gehen die LED-Lampen jetzt nicht mehr automatisch beim Türen-Öffnen an, sondern glimmen nur ein wenig. Da ich sie hierfür auch nie wollte, sondern als "Lese- und Wohnlicht", ist mir das egal. Ein/Aus über den Original-Schalter tut immer einwandfrei.




12/15: Dem Weissen vor dem Winter 2 Döschen Fluidfilm spendiert, und alle neuralgischen Punkte im Bereich Fahrwerk und Karosserie (unten) eingesprüht.

12/15:
Ursache für die schwergängigen Scheibenwischer gefunden. In Fahrtrichtung rechts dreht nicht die ínnere Welle, sondern die gesamte Einheit samt Kontermutter ...
Links alles bestens.


12/2015: Gut 2.700 km in 4,5 Tagen nach London und Wales (D-L-B-F-GB-F-B-D) - nur auf mautfreien Routen. Verbrauch: 12,6 l/100km. vmax=112/130 km/h


Mehr Bilder gibt's HIER.


An sich war ja mal eine weitere kurze Reise für Ende 12/2015 - Anfang 2016 geplant. Aufgrund wenig einladender Temperaturen in Europa, Pisswetter und der Tatsache, dass der Scheibenwischer-Antrieb des Weissen sich immer mehr auflöst, fällt das flach. Die Wischer bleiben - ausser auf Stufe "alles, was geht" zuverlässig so stehen:

Die Reparatur wird leider ein sehr teurer Spass werden, weil Mercedes in 460er-Manier den Antrieb noch dort gelassen hat, wo er immer war. Unerreichbar im 463, ohne
das gesamte Armaturenbrett - angeblich samt Lenksäule - zu entfernen. Mindestens 140AW (2 Tage) + Teile werden aufgerufen ... :-(


01/2016: Ich bin gerade leicht irritiert, was G270 wie meiner gerade so kosten - 8 vergleichbare bei mobile.de mit bis zu 160.000 km Laufleistung, lang, grüner Plakette, Standort Deutschland: Preise im Schnitt bei EUR 35.000.- // Aktueller HEK laut DAT: 10.766.- // Ohne Worte.


01/2016: Kleines Essay über wahre Luxusprobleme - aber doch nervig:

Was kauft man denn so, wenn ...


01/2016: Aus "gegebenem Anlass" mal wieder telefonisch bei MB Ndl. Stuttgart nachgefragt, welche Stundensätze denn so aufgerufen werden.
Hier die aktuellen Brutto-Preise:

a) EUR 9,80 netto / AW für Standard-Wartungs-Tätigkeiten
b) EUR 11,35 netto / AW für andere Reparaturen ausserhalb "Wartung"
c) EUR 12,90 für Arbeiten an Karosserie und Lack.

Das sind nach Adam Riese brutto Stundensätze von EUR 139,94 bis EUR 184,21.

Herzlichen Glückwunsch!


01/2016: OMG !!!11!

01/2016: Beim Zusammenbau wurde dann noch im Sicherungskasten Fahrerseite vorne im Armaturenbrett ein Bereich mit grandios verschmorten Sicherungen festgestellt.
Tut zwar noch - ist aber alles andere als zukunftssicher. Muss sofort gemacht werden - sonst ist Liegenbleiben oder Abbrennen vorprogrammiert:

Danke auch an den netten Hinweis aus Österreich von AE, dem ich vermutlich leider nicht antworten konnte, weil seine Absende-E-Mail-Adresse laut seinem Provider ungültig war. Er beschreibt bei (s)einem identischen 270er aus 2003 dasselbe Problem, und wies darauf hin, dass sich hinter diesen Sicherungen u.a. die Kühler-Zusatzlüfter verbergen. Wenn diese festsitzen oder schwergängig sind, ziehen diese insbesondere beim Anlaufen höhere Ströme. Meine laufen jedoch frei. Auch würde dies nicht erklären, warum dann der Teil des Sicherungskastens verschmort ist, und nicht die Sicherungen schmelzen, was an sich die ihnen zugedachte Aufgabe wäre ...

Wer übrigens ähnliches vorhat, wird sich wundern, dass er die schwarzen äusseren Abdeck-Kappen der Scheibenwischer-Welle rechts und links (siehe Bild oben unter 12/15)
im EPC nirgends findet. Ist dort weder einzeln abgebildet, noch im Set (A0008201040) enthalten! Die Kappe (in MB-Sprache "Kapsel") A0008243572, die beim Heckwischer abgebildet ist, ist zu kurz! Das korrekte Teil existiert dort (Stand 01/2016) schlicht nicht. MB konnte es auch nicht finden - wir haben es dann beim 460er gefunden unter der Teilenummer A0008243572.

Und bei dieser Gelegenheit auch gleich noch an beiden Schwellern die Kampfspuren der letzten Geländeeinsätze beseitigt und wieder gut geschützt:

Und jetzt mal EIN DICKES LOB und DANKESCHÖN an (in dieser Reihenfolge): FF, SK, N. Perfekte Arbeit!


02/2016: Der/die TomTom GO 740 war(en) nun viele Jahre treue(r) Begleiter auf Reisen. Nachdem sich jedoch in letzter Zeit die GSM-basierten Updates des LiveTraffic immer mehr hinzogen, und ich von Kunden-TomToms der Serien 6000 und 6100 wusste, dass dies nicht normal ist, weiterhin ein weiteres Jahr Kartenupdates sowie LiveTraffic für den 740 wieder mal die jährlichen EUR 119.- gekostet hätte, habe ich mich entschieden, auf die neueste Generation upzudaten - obwohl ich vermute, dass die Nachfolge-Generationen nach den GoLive-Produkten nicht mehr so lange halten werden, und ich ausserdem von TomToms Gnade der "Lifetime-Garantie" abhängig bin - hier entscheidet TomTom, wann der "Tod" des Geräts (= kein Support mehr, keine Updates mehr) eintreten wird.

Allerdings nicht auf den 6"-6100, sondern auf den 5"-5100. Der 6100er wiegt im Vergleich nochmals 65g mehr, und braucht sicherlich aufgrund der Displaygrösse nochmals mehr wertvolle Akku-Energie im Fall der Fälle. Der 5"-5100er bietet immerhin 0,7" mehr Diagonale als der alte 740er. Ich bin gespannt, und werde berichten - vor allem, im direkten Vergleich zum 740er, dessen LiveTraffic auch noch zwei Wochen läuft ...

Erster Eindruck vom 5100:


Das hätte wohl nicht so aussehen sollen - Aktivierung von Live-Diensten ...


Grundsätzlich völlig unterschiedliche Optik beim 5100 (links)

  • Schnell.
  • zuverlässigere GSM-Anbindung als beim 740.
  • Sprachsteuerung besser als (z.B. bei Amazon) bewertet. Tauglich aber nur bei absoluter Ruhe und direktem Sprechen ins Gerät - hier ist noch VIEL Luft nach oben.
  • Keine Dunkelschaltung mehr im Tunnel mangels Fotodiode.
  • Kein Fahrspur-Assistent mehr (bzw. kleine Pfeile oben im Display, das ist O.K.).
  • Verspielt wirkende (und völlig unnötige) Kartendarstellung in der Innenstadt mit Häuschen wie im Flugsimulator 5.0 aus 1993.
  • Keine Möglichkeit, POIs wie Tankstellen oder Parkplätze etc. auszublenden?
  • Schöne Gesamtdarstellung LiveTraffic als Karte mit Zoom-Möglichkeit.
  • Im Vergleich zum 740 bessere Akku-Standzeit.
  • Im Vergleich zum 740 kompliziertere und nervigere Zieleingabe.
  • Dafür aber Suche nach Dingen wie Ort, Baumarkt möglich.
  • Kein direkter Zugriff mehr möglich auf das Filesystem des Geräts (für z.B. andere Radarfallen)
Vergleich 5100 zu 740 - Übersichtlichkeit LiveTraffic
 
Vergleich 5100 zu 740 - "BOSCH-Turm" am Stuttgarter Pragsattel - nett gemacht, aber überflüssig.


Was beim 5100 viel besser ist: Die Übersichtlichkeit von Sperrungen und damit verbundenen Verkehrs-Störungen. Davon haben wir hier täglich genügend ...


21.02.16: Neue MOLL-Batterie leer - Fremdstarten!


02/2016. Wenn bei der AMG Driving Academy jemand abfliegt, kommt wer? Natürlich ein G63 :-) (Link zum Video)

05.03.16: Batterie wieder leer - Fremdstarten! - So, jetzt nervt's - Verbraucher werden gesucht ...


08.03.16: Respekt, Daimler! Eine aus meiner Sicht sympathische Aktion zum 100-Jahre BMW-Jubiläum mit entsprechend positivem PR-Wert. Die StZ berichtet:
"In einer mit einem Augenzwinkern gemeinten PR-Aktion lädt Mercedes-Benz in dieser Woche alle BMW-Mitarbeiter ins Museum nach Stuttgart ein.
Und die kommen tatsächlich. Auf dem Hügel vor dem Mercedes-Benz Museum dürfen in dieser Woche ausnahmsweise BMW-Mitarbeiter parken."


03/16: Die Jungs aus der Werkstatt haben keinen Verbraucher gefunden ...


    (C) intact
Stattdessen gibt's jetzt eine zusätzliche Gel-Boost-Batterie unter den Beifahrersitz, die mit einem Trennrelais (oder evtl. auch einer intelligenten elektronischen Schaltung) im Notfall für Energie sorgen kann.
Bis das realisiert ist, stehen noch zwei Fahrten an: 1 x CeBIT + Kurztrip und dann Ostern-Trip. Somit werde ich mich zunächst mal der Überwachung der Starter-Batterie widmen. Es kommt zum Einsatz: Battery-Guard Bluetooth von intact (< EUR 30.-). Gibt es auch in teuer (EUR 65.-) von CTEK, dann heisst es Battery Sense. Mal schauen - die amazon-Bewertungen des intact sind so lala -
evtl. ist das wieder solch ein Gadget, das bei mir nur zwei Wochen überlebt, bevor es zurückgeschickt wird.
Hier wurden beide bereits getestet im Januar 2016.

Was bringt das Ganze? Wenn ich mit dem Handy am geparkten Fahrzeug vorbeilaufe (was in aller Regel mehrmals am Tag geschieht), kann ich mal kurz auf's Handy schauen, und sehe, in welchem Zustand sich die Starterbatterie des Weissen befindet. Bei Anomalien sind evtl. Verbraucher unter Umständen schneller entlarvt. Auch die zweite Gel-Boost-Batterie wird den Battery-Guard bekommen.

Bei dieser Gelegenheit wurde auch der ELV PB500 vom Motorraum nach hinten direkt an die Batterie verlegt. Dieser soll durch kurze Spannungsimpulse Sulfat-Ablagerungen bei Bleiakkus verhindern.


03/2016: S-H-Den Helder-Texel-BRU-LUX-SB-S, 1.900 km in 3 Tagen. Kleiner Tipp: TESO fährt Den Helder -> Texel und zurück Mann und Fahrrad für EUR 5.- (Stand 03/2016)


Den Helder (Festland)


Den Burg (Texel)


Viel Wind aus Norden (Texel), leider auch nur um die 7°C.


Nettes neues Fahrrad-Detail: Glocke mit integriertem Kompass - genial. Spart viel Zeit und lästiges Anhalten, weil man immer weiss, in welche Richtung man grob fährt!


Übernachtungsplatz irgendwo zwischen Amsterdam und Brüssel - genial ruhig. Im Umkreis von 5 km2 niemand.


03/2016: Danke an die Jungs aus der Werkstatt, dass das Projekt "Boost-Batterie" noch kurzfristig vor der Ostern-Tour fertig wurde! Merci an F, N, SK (!)


03/2016: D-A-I-SLO-HR-SLO-A-D, Gute 1.900 km in 2 Tagen. War an sich anders geplant (4 Tage), musste aber aufgrund akuter Krankheit wieder abgebrochen werden.
An sich hatte ich vor, in Kroatien noch ganz in den Süden bis Dubrovnik und dann zurück über Bosnien zu fahren. War trotzdem ganz nett. Bilder HIER. 12,4 l/100km.


04/2016: Die ständig kaputt gehenden Standard-Hupen mal gegen was lauteres ersetzt. BOSCH-PKW-Fanfare. Klingt eher nach D-Zug als nach KFZ. Aber hübsch laut und legal.

Und bei dieser Gelegenheit auch gleich festgestellt, dass der zweite Injektor (von der Schottwand aus gesehen) wieder deutlich negativ auffällt mit schwarzen Ablagerungen
(Schlacke) und deutlichem Abblasen (hörbar und fühlbar) - klingt dort nach Dampfmaschine ... muss abgedichtet oder getauscht werden. Wurde in 09/2012 schonmal gesäubert und abgedichtet - UND: der OM612 lief seitdem ja auch 52.000 km ohne jedes Problem :-)

Weiterhin nervt die nagelneue MOLL-Batterie - eigentlich seit Beginn - und wird jetzt getauscht - mit der stimmt vermutlich irgendwas nicht. Ohne zweite Zusatzbatterie würde ich nach wenigen Tagen Standzeit nicht mehr starten können. Die MOLL ist nach 4-5 Tagen entladen (circa 11,8V)


04/2016: Kaum geschrieben, schon erledigt:


CDI-Moder entfernt, gefräst, Injektor abgedichtet, neuer Halter, neue MOLL-Batterie (jetzt statt der im November 2015 verbauten MOLL 82095 (95Ah, 900A, StartStopp EFB) ist jetzt eine MOLL 83095 (95 Ah, 850A, m3plusK2 Doppeldeckel) verbaut, neue Halter Lufi-Kasten. Jetzt klingt der CDI wieder nach CDI und weniger nach Dampfmaschine.
DANKE an D / SK.


04/2016: Vermutlich beim Hupen-Tausch habe ich mir das Leuchtmittel vorne links Abblendlicht zerschossen - beim Nachkauf-Versuch der H4-Lampen BOSCH 90+ habe ich gesehen, dass es hier auch einen Nachfolger(?) gibt namens 120+. Werde ich mal nehmen. Hat angeblich einen Xenon-Gas-Anteil und soll noch heller / besser sein.


05/2016: Kein GPS-Signal mehr (ziemlich sicher seit Tausch Scheibenwischer-Gestänge) - GPS-Buchse am COMAND war verwaist - Fehler aber offensichtlich und nach Ausbau des COMAND und Einstecken des Kabels wieder alles O.K.


05/2016: S-HH-Amsterdam-S, knapp 1.800 km in 2,5 Tagen. Traumwetter, viel Fahrrad, 13,9 l/100km. vmax=130 km/h. Mehr Bilder HIER.


05/2016 II: S-Lugano-Mailand-Genua-Portofino-La Spezia-Mailand-S, gut 1.600 km in 3 Tagen. Traumwetter, viel Fahrrad, 11,5 l/100km. vmax=130 km/h. Mehr Bilder HIER.



07/2016-I: Neues Lade-Relais Zweitbatterie, Tausch Poti elektrische LWR, Abschmieren.

07/2016-II: Mal wieder Winter-Konservierung. Ja, das ist im Juli am schönsten, weil man sich die Finger nicht abfriert ;-)
U.a. Innenkotflügel raus, Dampfstrahlen, Entrosten mit Fertan, Konservieren mit Tersoson Wachs 210 (Kotflügel, Bleche, Unterboden, etc.) + Fluidfilm (Türen, Schweller, etc.):


Ach so: Sorry, LAH, dass beim letzten Mal etwas Material "mitgenommen" wurde ... Hatte es sich nun doch fast 2 Jahre im Rahmen des G gemütlich gemacht.


07/2016-08/2016: Wiederholter Notlauf nach Warmfahren und dann bravem, untertourigen Fahrten. Aus/Ein -> O.K., nach kurzer Zeit wieder selbes Problem.
Fehlerspeicher: "P1470 Ladedruckregelung - Regelabweichung positiv". Es wird noch gesucht ... -> update: kat.info-DPF raus, gereinigt, wieder rein -> scheinbar alles O.K.
Scheinbar. Wieder Notlauf, Tausch Luftmassenmesser+Lufi, wieder Notlauf, weiterer Check: Komplett verölte Kurbelwellen-Entlüftungs-Dose, undichter Auspuff-Krümmer.


Ein herzliches "Dankeschön!" an AE aus (A), der mir schreibt, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit die Innereien der variablen Ansaugbrücke Schuld sind für meine Notläufe.
Mein Werkstatt-Jungs hatten sowas auch schon auf dem Schirm als weitere Massnahme - jetzt tauschen wir auch mal diese samt Klappenantrieb.

Tausch Entlüftungsdose Kurbelwelle // Abgas-Krümmer geplant und mit neuer Dichtung angebaut // neue Ansaugbrücke mit Klappen (alles Plastik-Lumpenkruscht) // AGR zu -> "Abgasrückführung Minimalwert unterschritten" // AGR auf -> O.K. // Injektor Zylinder 1 (Ri Kühler) abgedichtet.

mit AGR zu: Anderes Notlauf-Verhalten als bislang, jetzt keine Begrenzung mehr bei 3.000 U/min, sondern wie ohne Turbo, also wie ein fiktiver OM612 DE27L (ohne "A") ...
Gefühlte 70 PS. Somit waren die bisherigen Massnahmen sicherlich alle richtig - jetzt geht's weiter. AGR wieder auf -> alles bestens. Herzlichen Dank an SK, FF + FF.
Und AE aus (A) lag also ebenfalls richtig mit seiner Ferndiagnose "Ansaugbrücke" - vielen Dank!


08/2016:


NEIN, ich bin (leider) nicht am Werbeetat von Jet beteiligt - mir gefiel die Werbung einfach.
Man beachte die Sorten "SuperTeuer", "SuperUnnütz", "SuperFirlefanz", "SuperGedöns", "SuperDingsda" sowie "SuperGaga".


08/2016: Die erst in 04/2016 eingebaute BOSCH-Fanfare wieder ausgebaut aufgrund von peinlichen Kinderfahrrad-Geräuschen beim Hupen, und gegen ein "normales", ebenfalls legales Set von Stebel (HF80/2, 12V) getauscht (bzw. zunächst nur mal die 340Hz-Tröte, das 430Hz-Brüderchen bleibt mal noch in der Packung:


08/2016: Leider zu früh gefreut - nach 2 Tagen unterwegs nach D, K und BN kann ich festhalten: 5 x Notlauf - aber nicht tragisch - immer bei sehr untertouriger Fahrt, nie bei Volllast oder Ähnlichem. Ich könnte so damit leben, irgendwie nervt es aber trotzdem. AGR-Müll, elender! :-( Evtl. sind auch tropfende Injektoren (jetzt noch) Schuld - wir bleiben dran. Selber Fehler: "P1470 Ladedruckregelung - Regelabweichung positiv" (was wohl heisst, dass der Ladedruck zu gering ist). Turbo selbst würde ich trotzdem ausschliessen.
Trotzdem waren alle bislang getroffenen Massnahmen richtig, denn vor drei Wochen war der Weisse quasi unfahrbar, weil er jeweils nach ca. 5 km in den Notlauf ging. Gestern ein Tag ganz ohne Probleme (100 km Umkreis S).

An sich hätte sich die gesamte Autoindustrie Anfang der 2000er hinstellen müssen, und verlauten lassen: "Liebe Kunden, liebe Politik: Wir werden uns mit den kommenden EUR1-X-Stufen beim Diesel nicht machbare oder viel zu komplexe Systeme ans Bein (des Kunden) binden, und hiermit sagen wir euch: Der Diesel ist im PKW tot, es lebe der Benziner." Das wäre die ehrliche - und deshalb leider auch unrealistische - Version gewesen.


08/2016: So, hier noch die Bilder aus D ...

und K ...


Immer wieder gerne ...


09/2016: Nach langem Hin und Her (siehe hier) und einem erhellenden Besuch auf dem Caravan-Salon in D im August 2016 habe ich mich nun entschieden, entgegen meiner bisherigen Präferenzen Toyota HZJ79 bzw. GRJ79 mit Aufbau Azalai oder Geocar Condor Plus, das vor zwei Jahren erstmalig entdeckte Alkoven-Hochdach von desert-service
zu verwenden. Azalai, Geocar und Bimobil sind mir schlicht zu teuer, und ausserdem nicht für den G erhältlich. Mal von den letzten AGR-Erfahrungen abgesehen, mag ich den G270 wirklich sehr - der macht schon alles recht ordentlich. Wirklicher Nachteil: Unklare Situation bei Einführung einer blauen Plakette in Stuttgart.

Update 10/2016: Ich habe den Auftrag nun doch nicht erteilt, da mir auf meinen beiden letzten Reisen aus (10/2016) folgendes klar wurde:

1) 270er läuft nach wie vor nicht 100% stabil.
2) Die "blaue Plakette" schwebt mal wieder über Stuttgart - ich dürfte dann nicht mal mehr nach Hause ...
3) Der Mehrwert ist' für mich nicht gross genug im Vergleich zu jetzt. 
4) Die Anonymität als "normaler" G ist für mich sehr wichtig; mit Alkovendach fiele ich an vielen Orten zu sehr auf - das wurde mir auf den letzten beiden Reisen erst klar.
 

09/2016: Kurztripp nach Reschen, Stelvio, Meran und München, ziemlich exakt 1.000 km. Pro Tag 2-3 x Notlauf, Aus/An -> Alles O.K., mehr Bilder gibt's HIER.

Kleine Info am Rande: Congstar hat seit 30.04.2016 den Tages-Daten-Tarif für Europa von 50 MB (EUR 2,90) auf 100 MB (EUR 3,00) erhöht.


09/2016: In München beim Start 2 x circa 10 Sekunden "entlüftet" via Anlasser - hatte Falschluft gezogen. Schuldiger war einen Tag später schon gefunden (Danke an SK!):
Der Kraftstoffschlauch vom Filter zur Einspritzpumpe war undicht:

09/2016: Druckregler Turbo (getauscht), Gestänge vTurbo noch gangbar(er) gemacht / geschmiert. Danke an SK + FF.

Offen + weitere mögliche Fehlerquellen: 0,04 bar zu niedriger Ladedruck, Injektoren, Turbolader selbst, Rücklaufmengen messen, nochmals LMM?

Wieder Notlauf, bei circa 80 km/h, untertourig, quälend -> Notlauf -> gefühlte 70 PS. Aus/An -> gut.


09/2016: Kurztripp nach Wien + Budapest (D-A-SK-H-SK-A-D), exakt 1.900 km. Kein Notlauf mehr (auch nicht mehr provozierbar). Bilder gibt's HIER.
12,5 l/100km. vmax=130 km/h.


10/2016: Kurztripp nach Paris, circa 1.250 km. Je 1 x Notlauf auf Hin- und Rückfahrt. jeweils bei Einfahrten auf die RN4 (70-80 km/h). Hin feucht. Bilder gibt's HIER.
13,7 l/100km. vmax=110/130/160 km/h.


10/2016: Kurztripp nach Marseille, Menton, Monaco, Col de Tende, circa 2.200 km. 2 x Notlauf auf ganzer Strecke. 13,4 l/100km. vmax=120/130/160 km/h.
Mehr Bilder gibt's HIER.


11/2016: Nachdem mir dieser perfekt aufbereitete, passende GARRETT-Turbolader über den Weg läuft (Danke an SK!), wird dieser jetzt nach einer Laufleistung von mehr als 170.000 km prophylaktisch mal im 270er verbaut - schaden wird's nicht ...


12/2016: Der Weisse hatte nach 4 Wochen Werkstatt-Abstinenz wieder Heimweh nach dorthin. Diesmal das Verteiler-Getriebe. Während der Fahrt in HighRange schaltete das VG einfach mal so und wiederholt ungebeten in den Leerlauf - ein Zustand, den es so beim G an sich nicht gibt. LowRange war zuverlässig einlegbar, nur: vmax = 65 km/h bei 4.000 U/min nervt auf Dauer ... ;-)
Beim Versuch, von LowRange nach HighRange umzuschalten (egal ob bei v <= 40 km/h oder im Stand, jeweils in "N" versteht sich) gab es verzweifelte Kratzgeräusche. Im Fehlerspeicher des VG sind dann laut BOSCH-Tester so schicke Dinge abgelegt wie:

"P240D = CAN-Signal vom Verteilergetriebe unplausibel"
"P2111 = CAN-Kommunikation mit Motorsteuergerät: CAN-Kommunikation gestört"
"P2213 = Richtungs-Sensor: Signal unplausibel"
"P2260 = Signalleitung zum Schiebe-/Hebedach: Mechanisches Klemmen"

Ja liebe BOSCHler. Das hat noch Potential nach oben, oder? Ich denke nicht, dass der letzte Fehler so im SG des VG abgelegt wird - Da wurde wohl eher ein wenig zu viel Copy&Paste eingesetzt ... Mein G hat übrigens gar kein SHD! Wenn man hier aber "SHD" mit "VG" ersetzt, dann passt's wieder zur Realität.

Es wurden schonmal die Massekabel getauscht, um auszuschliessen, dass dies die Ursache ist.

Nun kommen in Frage u.a. Dinge wie:

A4638202110 Schalter VG = EUR 50.- (wäre zu schön, um wahr zu sein, und auch weitgehend unlogisch.)
A4639010700 Steuergerät = EUR 500.- (/460)
A4635400088 Stellmotor = EUR 600.- (/550)
oder ... der Kabelbaum (zwischenzeitlich gemessen und für gut befunden)
oder (Danke an Jan) eben das Verteiler-Getriebe (A4632801700 = EUR 6.300.-) hat tatsächlich mechanisch was.

Die zwei behandelnden Werkstätten tippen auf den Stellmotor (siehe Bild), nachdem nochmals mit einem Mercedes-affineren Tester die Funktionen einzeln angesteuert wurden.



Wer den Stellmotor mit Kunststoff-Getriebe schonmal in der Hand hatte, würde darauf tippen, der kostet so EUR 100.- in der Herstellung. Dazu noch Transport-, Handels-, Lager- sowie Sternen-Aufschlag, dann wäre ich ja gerne bereit, so circa EUR 200.- zu bezahlen. Kosten tut er 500.- // Da fragt man sich, warum man nicht einfach einen mechanischen Ganghebel für's VG haben darf im 463 seit MOPF 2001. Wir sind gespannt, ob nach Tausch des Stellmotors alles wieder gut ist ...

Nö, ist es natürlich nicht - der wurde also schonmal umsonst gekauft. Jetzt wurde noch alles durchgemessen, und dann das Steuergerät VG als wahrscheinlichste Fehlerursache ausgemacht. Also wird auch dieses getauscht. Nach Tausch des Steuergeräts liess sich mechanisch auch manuell nichts mehr bewegen im Getriebe. Zeitlicher Zufall, aber halt ein deutlicher Hinweis auf Mechanik. Also wieder nichts. Also schonmal Danke an Jan, der von Anfang an den richtigen Riecher hatte. Das Getriebe hat tatsächlich mechanisch was.

Das "was" zeigen die nachfolgenden Bilder:


Ein herausgebrochender Zahn eines Zahnrades, der dann sein Unwesen trieb.


Z.B. in den Nadellagern der Schaltgabel, die sich nicht mehr so leicht bewegen liess wie ursprünglich. So sollte man meinen, das hält sich im überschaubaren Rahmen. Hier also gleich eine Warnung an alle, die meinen, einen G günstig unterhalten zu können. Es war schon immer etwas teurer als "normal", wenn man G fahren möchte:

Die paar Teile, die man nun zur Reparatur braucht (Schaltgabel, Synchronring, Schaltklaue, Antriebswelle, Lager, Synchronkegel, Zahnrad) kosten läppische EUR 2.500.- bei MB. Da kann man schon verstehen, dass der eine oder andere Schnappatmung bekommt am Teile-Tresen. "Das Beste oder nichts." eben ;-)

30.12.2016. Es scheint vollbracht! Zumindest deuten einige kürzere und eine etwas längere 100 km-Probefahrt darauf hin, dass nun alles wieder funktioniert.


So sieht nun der neue (an sich sinnlose) Stellmotor (A4635400088) aus, der die Untersetzung ansteuert. Die Zuleitungen zum Stecker Stellmotor wurden noch hübsch verpackt. Als weiteres Problem (ohne direkten Zusammenhang mit dem VG-Thema) stellte sich noch der "Druckschalter" (A0005450564) im kleinen Bild unten links (Messing) heraus, der zuständig ist für die Rückmeldung "Sperre VG drin oder draussen" ans Steuergerät der Sperren-Bedieneinheit. Der hing (schon vorher immer mal wieder, jetzt dauerhaft). Dieser wurde dann zu Guter letzt noch dekadent mit dem Taxi (via MB) von Reutlingen nach Stuttgart gekarrt - Super-Service innerhalb von 3-4h seitens MB / Lorinser. Und absolut bezahlbar mit EUR 50.- Netto-Aufschlag. Da kam's nach den anderen Kosten nun auch nicht mehr drauf an ... :-(

Noch eine Beobachtung zum neuen (ebenfalls an sich sinnlosen) Steuergerät VG (A4639010700). Dieses scheint einen anderen Software-Stand zu haben als mein altes. Beim alten war es - wie auch dokumentiert - möglich, bis zu einer Geschwindigkeit von circa 40 km/h auf "N" das VG von  "High" oder "Low" (oder umgekehrt) umzuschalten. Das neue Steuergerät macht das nur noch bis zu einer Geschwindigkeit von gefühlten 3-5 km/h. Macht mir überhaupt nichts aus, schont das VG, ist aber erwähnenswert.

Weiterhin erscheint im Kombi über der Anzeige zum Getriebe-Modus (P-R-N-D-1-2-3-4) keine Anzeige mehr zu "High" oder "Low". Das tat schon früher nur sehr sporadisch - jetzt wird dort gar nichts mehr eingeblendet - hier passt vermutlich der Software-Stand Kombi nicht zum Software-Stand Steuergerät VG. Ist mir aber völlig wurscht. Und noch eine Kuriosität: Beim Abstellen des G meldet mein Kombi nun immer, dass das VG in Neutral stünde - keine Ahnung, ob das so ist ...

Jedenfalls wieder alles fahrbar in "High", "Low" und allen Sperren-Konstellationen (Mitte/Hinten/Vorne) . Bestens. 2017 kann kommen :-)

Ein dickes Dankeschön an SK + Team, AMB LB, Jan, FF, N + alle anderen Beteiligten!


01/2017: Direkt hier drüber habe ich vor zwei Tagen noch geschrieben: "Beim Abstellen des G meldet mein Kombi nun immer, dass das VG in Neutral stünde". Das macht er nun auch nicht mehr - alles gut also zu Zeit.

... Und wieder zwei Tage später weiss ich auch, wann das SG des VG die Meldung bringt und wann nicht:

a) Handbremse gelöst, Automatik auf P -> Meldung "VG in N"
b) Handbremse angezogen, Automatik auf P -> keine Meldung.


01/2017: Tausch des schon lange defekten Fensterhebers hi li (Danke an Hans für seinen aus dem ehemaligen 270er! :-) ), beim anderen (hi re) hatte er keinen, und ich
keine Lust, EUR 400.- bei MB zu bezahlen. Somit machen wir mal das folgende < EUR 30.- - Ebay-China-Experiment:


Viel Geld kann man dabei ja nicht kaputt machen, und sooo sehr viel schlechter als die Original-Mechanik können die Nachbau-Dinger auch nicht sein.
Die Originale hatten sich auch nicht gerade durch extreme Langlebigkeit empfohlen. Der sehr gute, originale BOSCH-Motor wird ja ohnehin 1:1 umgebaut.



Weiterhin wurde die doch schon stark angegriffene Hecktüren-Kante mal entrostet, aufgearbeitet und neu lackiert (Danke an N!)

Und nun funktioniert auch die elektrische Leuchtweitenregulierung endlich richtig. Danke an FF und N.


Meine irgendwann 2013/2014 ausgebauten Nebelscheinwerfer mal gereinigt. Die kommen demnächst wieder an die dafür vorgesehene Stelle.



31.01.2017:

NSW wieder eingebaut, Fensterheber hinten rechts getauscht, Lenkungsdämpfer getauscht - somit ist wirklich alles mir momentan bekannte erledigt, und der Weisse befindet sich seit langem mal wieder in folgendem Zustand:

DANKE an SK und Team!


02/2017: Klar, war ja schon wieder eine Woche nichts - jetzt mal wieder 30s entlüftet beim Anlassen - hatte Falschluft gezogen - wieder mal undichter Kraftstoff-Kreislauf. Ursächlich hierfür sind spröde, alte Drecks-Kunststoff-Verbindungen bzw. -Halter der Hochdruck-Leitungen, die (hier) im Bereich der CDI-Pumpe dann undicht werden. Fehler war zwar schnell anhand von deutlichen Kraftstoff-Spuren zu finden, die Leitung konnte flott ersetzt werden (weil bei MB vor Ort sofort ab Lager - also nichts seltenes ...), jedoch ist da ja vorhersehbar, dass weitere CDI-Leitungen / -Verbinder dieser Art folgen werden. Danke - wie immer - an SK und FF.


03/2017: Immer mal wieder komplett leere Batterie nach wenigen Tagen. Mal alles ausgebaut, was nicht original dran hing (ELV PB500, Battery-Guard Bluetooth sowie eine GPS-Überwachung). Ich tippe auf den Powerbrick. Seitdem Ruhe. Auch nach einer Woche noch 12,2x V als Leerlauf-Spannung (nach Öffnen, also Steuergeräte schon wieder teilweise aktiv.) - Wochenverlauf: 12,44 / 12,41 / 12,35 / 12,28 / 12,27 / 12,21 / 12,19 V. Dem PowerBrick kann man aber vermutlich keine Schuld geben, da er offiziell nur für reine Bleibatterien freigegeben ist. Ob er mit meiner MOLL 83095 als Calcium/Calcium-Akku wirklich identisch einsetzbar ist, weiss ich nicht.


020.161 // 27.01.2005 // MB
042.349 // 10.04.2007 // MB
063.510 // 12.08.2009 // MB
089.840 // 07.07.2011 // ORC
108.200 // 13.07.2012 // SK // Getriebeöl-Wechsel mit Spülung
109.431 // 17.08.2012 // SK // Tausch Wandlerkupplung der Getriebeautomatik
111.587 // 15.09.2012 // JL // Injektor: 2. Zylinder von Schottwand: raus/rein, Schlamm weg, dicht.
118.042 // 15.04.2013 // MB // ASSIST, Keilriemen neu, Sperrenzylinder Vorderachse Dichtung ersetzt, Oli-Öl, LM MP
124.057 // 16.10.2013 // SK // Abschmieren, Innenraumfilter
134.092 // 02.04.2014 // SK // Entrosten / Lackierung Ecken + Dach hinten, ZV hi re, Einbau LWR elektrisch
137.216 // 08+09/2014 // SK // Schlösser hinten und Schloss Fahrertüre gängig gemacht
139.700 // 09.10.2014 // SK // neue Hupen, alles abschmieren, Winter-Durchsicht, UBS, Schloss hi re
147.209 // 12.01.2015 // SK // ASSIST, Getriebe-Wählhebel-Mechanik Richtung EHS geschmiert, Oli-Öl, LM MP
156.147 // 17.11.2015 // SK // Wintercheck
159.250 // 01/2016 // SK // Komplett neuer Scheibenwischer-Antrieb (Motoren, Wellen, Gestänge, Kappen), Rep. Sicherungskarten, UBS -> Schweller, neue Batterie
163.483 // 04/2016 // SK // Injektor: 2. Zylinder von Schottwand: raus/rein, Schlamm weg, neuer Dichtring. Moll-Batterie getauscht gegen anderes Modell.
167.284 // 07/2016 // SK // Neues Relais Zweitbatterie, Tausch Poti elektrische LWR, Abschmieren, DPF gereinigt.
168.000 // 08+09/2016 // SK,FF // LMM (Pieburg OEM), Kurbelwellen-Entl.-Gehäuse, Dichtung Abgas-Krümmer, Ansaugbrücke mit Elektrik, Injektor1 (Ri Kühler) abgedichtet.
176.015 // 11/2016 // SK // ASSIST // Neuer (neuwertig aufbereiteter) Turbolader, Anschlussleitungen, Dichtungen, Oli-Öl, LM MP, Hupe 2 x nach vorne, Motorhaube öffnet wieder via Zug, Wechsel BF, Wechsel BF Sperren
176.500 // 12/2016 // SK, AMB // VG unplausible Zustände, Tausch: Stellmotor, Steuergerät VG, Rep. VG mit: Schaltgabel, Synchronring, Schaltklaue, Antriebswelle, Lager, Synchronkegel, Zahnrad. Tausch Druckschalter Sperre VG
176.700 // 01/2017 // SK: Tausch Fensterheber hi li + hi re / nochmals neue, elektrische Leuchtweitenregulierung korrekt installiert -> O.K. / NSW eingebaut / neuer Lenkungsdämpfer

(Fett = offizielle KD laut ASSIST, dünn = Zusatzarbeiten)