letztes Update: 10.12.2017 https://abetterrouteplanner.com/, https://www.tesla.com/de_DE/findus#/bounds/48.86639940000001,9.315825099999984,48.6920187,9.038605299999972,d?search=supercharger


(C) Tesla 2017

Tesla Model X100D

// Wer auch ein Model S oder Model X bei Tesla erwerben möchte, darf gerne meinen Promo-Code http://ts.la/oliver4068 verwenden.
Man bekommt damit (noch bis Bestellung Ende dieses Jahres) unbegrenztes freies Aufladen (Supercharging)!
//


11/2017: Vor 2-3 Wochen schrieb ich auf meiner Model S - Seite noch "Erste Erwägungen, den G sowie dieses Model S zugunsten eines neuen Model X100D zu ersetzen."
Das ganze wurde dann dank schnellem Verkauf des Weissen und einer brauchbaren Kombination aus gerade noch akzeptabler Inzahlungnahme / Einkauf meines Model S
in Verbindung mit dem Tesla "Black Friday" (24.11.2017) schneller wahr als ursprünglich angenommen. Danke an IA (Tesla).

Es wird also ein Model X100D - nagelneu und in meinem Lieblings-Mercedes-Farbton "obsidianschwarz-metallic" (MB 197). Fehlt nur der Stern ...

Das Model X in der 100 kWh - Version dürfte aus meiner Sicht ungefähr soviel Reichweite bringen wie mein S85. (Das Model X hat zwar ebenfalls den genialen cw-Wert von 0,24; das hilft nur nicht, denn die Stirnfläche ist deutlich grösser und damit der Luftwiderstand schlechter.) Bestellt noch in 2017, und somit für mich als Erstbesitzer mit dem Attribut  "Free-Supercharging" versehen. Das Model X soll in der Tat meinen G (der am Ende doch "nur" noch Reisemobil war) und mein Model S85 ersetzen. Schaun wir mal ...


Lange wird es so in meinem Tesla-Account nicht mehr ausschauen - dann ist da nur noch das Model X sichtbar.

In der Übergangszeit müssen eben der kleine Elektrische sowie der Gelbe herhalten.


11/2017: Meine Überlegungen, den G als Reisefahrzeug durch das Model X zu ersetzen, und die Entscheidung, das so auch durchzuziehen, waren natürlich nicht einfach so ins Blaue hinein getroffen worden. Ich möchte gerne:

a) den Weg in die E-Mobilität massiv unterstützen (nur deshalb bekommt Tesla heftig viel Geld von mir),
b) lokal emissionsfrei durch Europa fahren, um z.B. auch London, Paris, etc. besuchen zu können,
c) wenig laufende Unterhaltskosten haben (Supercharger-Free, eine quasi-Tank-Flatrate) und
d) ein Fahrzeug haben, in dem ich halbwegs bequem schlafen kann, und noch irgendwie das Rennrad rein bekomme transportieren kann.

Und genau das "irgendwie" ist noch zu klären ...

Nur der 5-Sitzer sowie der 7-Sitzer haben komplett umklappbare Sitze = (fast) ebene Fläche. Mehr Volumen bietet der 5-Sitzer, weil bei diesem (angeblich - selbst nie gesehen) dort, wo beim 7-Sitzer die 3. Sitzreihe hingefaltet wird, eben stattdessen Stauraum zur Verfügung steht.


(C) Tesla 2017

Bild oben: 5-Sitzer in umgeklappter Konfiguration. Unten: Danke an die Kollegen von econaut.ch für's Ausmessen!


(C) Econaut CH 2017

Und somit ist natürlich klar, dass (m)ein Rennrad niemals so wie im G einfach reingerollt werden kann zum Transport wegen max. 64cm Höhe zur Dachkante. Vermutlich wird es auf "Zerlegen" hinauslaufen, oder aber heisst die Lösung "Träger auf AHK" (Anhänger-Kupplung). Da gibt es z.B. Lösungen wie von Thule, das sieht dann so aus: https://www.youtube.com/watch?v=NAwr-hLEYPs

Nach diversen Recherchen habe ich aber die Befürchtung, dass bei dieser Lösung dann der Autopilot nicht mehr will, da er nach hinten nichts plausibles mehr "sieht".
(Abschalten des AP bei Verwendung der AHK). Weiterhin könnte das Anfahren der Supercharger problematisch werden, da dort ab und an Schilder stehen (entweder
Tesla-eigene oder offizielle deutsche, die auf die Lade-Möglichkeit hinweisen, oder Höchststandzeiten definieren).

update 10.12.2017:
Allerdings auch ein Fünkchen Hoffung (aus selbem Thread): "Ich habe AP2 - v17.17.4 - und im Anhängermodus OFF (Orange) funktioniert der AP einwandfrei!"
Vermutlich völlig korrekt - ich habe einfach mal in den offiziellen Handbüchern von Tesla nachgesehen:

Im deutschen Handbuch (Stand SW 8.x) steht das zwar so explizit nicht mehr drin:

Aber im englischen Handbuch (Stand SW 7.x) wurde sogar konkret bei Verwendung von Fahrradträgern folgendes erläutert :-):

 

Sehr gut gefallen könnten mir da z.B. die Kombi aus http://mft.systems/de/produkt/backcarrier/ und http://mft.systems/de/produkt/backpower_1/. Machen einen robusten Eindruck, und der Backcarrier kann bei Bedarf auch mit anderen Aufsätzen ergänzt werden (z.B. Box, Halter für Eigenkonstruktionen, etc.)


11/2017: Warum wollte ich den X100D, und keinen anderen? Realistische Reichweiten liegen so bei 60-70% der schwachsinnigen NEFZ-Angaben, heisst:

Model S 85 = "502km" = 300-350 km
Model S 100D = "594km" = 360-415 km
Model S P100D = "572km" =  350-400 km
Model X 90D = "489km" =  295-340 km
Model X P90D = "467km" = 280-325 km
Model X 100D = "565km" = 340-395 km
Model X P100D = "542km" = 325-380 km (Aufpreis übrigens EUR 38.400.- auf meinen X100D ...
)

Brauchbar weit kommen für mich nur die Modelle mit 100kWh-Akku - auch im Vergleich zum S85.


11/2017: Mit dem letzten Software-Update hat Tesla ja auch eine Art offizieller "Camper-Mode" eingeführt, der es ermöglicht, im Stand die Heizung/Lüftung/Klima so lange laufen zu lassen, bis der Hochvolt-Akku eine kritische Marke von 20% erreicht hat. Sehr sinnvoll, wieder mal mitgedacht. So kommt man im Idealfall noch zum nächstgelegenen Supercharger, oder wenigstens zu irgendeiner anderen Lademöglichkeit. Da bin ich mal gespannt, wieviel Energie das zieht, wenn man das mal eine ganze kalte Nacht laufen lässt. Grundsätzlich aber mal genial, denn mit wenigen kW sollte der Innenraum hübsch warm zu halten sein. Zum Vergleich: Gängige Standheizungen von z.B. Webasto für den PKW-Bereich haben eine Leistung von 2,5-5kW (Teillast/Volllast), z.B. die ThermoTop Evo5. Ich gehe davon aus, dass im Tesla maximal 2kW benötigt werden, wenn es einmal halbwegs warm ist. Zum Schlafen will ich auch keine 21°C haben, sondern eher 18°C. im Mittel also 2kW/h, damit könnte ich mit einem vollen Akku bis auf 20% Restkapa also 40 Stunden heizen ... Ebenfalls erwähnenswert ist die Tatsache, dass die Standheizung quasi lautlos arbeitet, da elektrisch betrieben. Wenn ich mich an so manche Diskussion in den einschlägigen Wohnmobil-Foren erinnere, war das ein Riesenthema, welche kraftstoffbetriebene Standheizung gerade noch erträglich ist, ohne sich den Zorn des Nachbarn zuzuziehen ...

In diesem Zusammenhang ist es auch ganz interessant, sich mit der Art der Erzeugung von Wärme / Kälte im Model S/X auseinanderzusetzen. Auch ich habe bislang allen Leuten erzählt (weil plausibel aus englischer Literatur und Foren ungeprüft übernommen ...), dass das Model S (und auch der X) mit einer Wärmepumpe arbeitet. Hierzu gibt es - wie sich für mich jetzt erst herausstellt - keine offiziellen Angaben seitens Tesla. Das TTF-Forum hinterfragt das hier mal beim Autor des bekannten "Best Car ever"-Buches und Tesla direkt. So ganz eindeutig sind die Antworten leider nicht einzuordnen.


11/2017: Lade-Verhalten des 100kWh-Akkus im Vergleich zum "alten" 85kWh-Akku. Hierzu ein wunderschönes, wie meistens fundiertes Video von Dr. Horst Lüning zu diesem Thema auf youtube. Ich erlaube mir als Tesla-Kollege mal die Grafik zu "klauen", und verweise dafür selbstredend auf alle seine genialen Videos zum Thema "Tesla".


(C) 2017 Dr. Horst Lüning

Was sagt uns diese Grafik? Viel mehr als das unten Geschriebene! Man schaue sich das Video dazu bitte vollständig an! Für mich am wichtigsten ist die Erkenntnis, dass man den S85 leerbraten und mit 0-1% Restakku an Supercharger rollen konnte, um dann quasi sofort die volle Ladeleistung (bis zu 118kW) geliefert zu bekommen. Das macht beim 100kWh-Akku keinen Sinn mehr, weil er diese hohe Ladeleistung erst ab circa 5% SOC (StateOfCharge = Akku-Ladezustand) aufnimmt. Die ersten 4-5 Minuten dümpelt der Ladevorgang deutlich unter dieser Marke vor sich in ... Tesla schützt mit dem BMS (BatterieManagementSystem) somit wohl den Akku. Gut so.

Dafür hält die Hochleistungs-Ladephase jedoch auch bis circa Minute 23 an beim 100er!


11/2017: In Zusammenhang mit "Aber dein Strom kommt doch auch nur aus dreckigen Steinkohle-Kraftwerken" hatte ich dies hier immer mal wieder widerlegt. Es wäre besser, sich vorher mal zu informieren, als den immer selben Bullshit zu wiederholen. Hierzu passt auch dieser wunderschöne Bericht im MM, aus dem klar wird, dass alles viel schneller gehen wird als gedacht ... ! Titel "Komplett verschätzt" (Tatsächlicher jährlicher Photovoltaik-Zubau vs. IEA-Szenarien)


11+12/2017: "Was ist denn an dem jetzt anders als bei dem, den du hattest?":

Das Model X100D ist insgesamt grösser, ungefähr gleich lang, circa 10cm breiter, etwas höher (1,69m statt 1,45m, immerhin knapp 25cm mehr Kopffreiheit hinten) und bietet einfach mehr Platz als das Model S. Es hat peinliche, mechanisch langfristig sicherlich Probleme bereitende Flügeltüren hinten, braucht mehr Energie als das Model S, und kommt mit einem 100 kWh-Akku (im Gegensatz zu meinem S85 - den es zwischenzeitlich aber auch als S100D gibt. Nachdem es ein Baujahr 2017 oder gar 2018 sein wird, kommt er mit der AP2-Hardware, die irgendwann mal autonom Fahren können soll, die Rechner an Bord sind leistungsfähiger als beim Prefacelift-Model S, es hat schicke LED-Scheinwerfer (nicht nur LED-Tagfahrlicht), das Model X hat Allrad statt Hinterradantrieb, eine optionale Anhängerkupplung, die es (offiziell) für das Model S nicht gibt, der "normale" X100D hat 525 "PS" statt 367 im Model S85. Es gibt als Krönung noch das Model X P100DL (P = Performance, L = Ludicrous) mit 773 "PS" - dafür möchte Tesla jedoch gerne EUR 38.400.- Aufpreis (Stand 11/2017) - erstens Wahnsinn, zweitens haben die P-Modelle wegen Mehrgewicht (fettere Kabel, mehr Leistungselektronik) immer weniger Reichweite als die "normalen" Teslas - und darauf kommt es mir in erster Linie an.

In Zusammenhang mit dem autonomen Fahren in Verbindung mit "Ampeln" lief mir in einem englischsprachigen Forum (ich glaube electrek) folgender, sehr passender Spruch über den Weg: "The old story, traffic lights are instructions in Turin, suggestions in Rome, and Christmas decoration in Naples." Wie man dies lösen will zukünftig ... ? Müssten sich Süd-Italiener zukünftig etwa an Verkehrs-Regeln halten, wenn sie keine Unfälle mit autonom fahren KFZ provozieren wollen?

Auf die Unterschiede des Tesla AP1, AP2 sowie AP2.5 will ich noch kurz eingehen (Quelle (u.a.)):

Tesla AP1: Tesla AP2 (seit 10/2016): Tesla AP"2.5"/"2.1" (seit ca. 08/2017):
1 Frontkamera, Reichweite unbekannt 1 Frontkamera, trifokal: 60m, 150m, 250m relativ sicher identisch zu AP2
0 seitliche, nach vorne gerichtete Kameras 2 seitliche, nach vorne gerichtete Kameras (80m) relativ sicher identisch zu AP2
0 seitliche, nach hinten gerichtete Kameras 2 seitliche, nach hinten gerichtete Kameras (100m) relativ sicher identisch zu AP2
1 Rückkamera, nur Optik für das menschliche Auge 1 Rückkamera (50m) relativ sicher identisch zu AP2
12 Ultraschall-Sensoren (5m) 12 Ultraschall-Sensoren (8m) relativ sicher identisch zu AP2
Plattform: MobilEye EyeQ3 Plattform: nVidia Drive PX2 AI + Tesla-eigene Software Nichts Genaues weiss man nicht ..., aber wohl nicht weniger Hardware als AP2 ... // “The internal name HW 2.5 is an overstatement, and instead it should be called something more like HW 2.1. This hardware set has some added computing and wiring redundancy, which very slightly improves reliability, but it does not have an additional Pascal GPU.” The spokesperson also said that all Model S, Model X, and Model 3 vehicles being ordered today come with the new hardware."

nVidia hatte in Q3/2016 zwei verschiedene Systeme im Angebot. "Drive PX 2 (AutoCruise)" sowie "Drive PX 2 (AutoChauffeur)". Tesla scheint sich für eine Variante entschieden zu haben, die irgendwo dazwischen liegt - vermutlich aus Kostengründen, und weil man der Meinung war/ist, es auch mit etwas weniger Rechenleistung hinzubekommen, als nVidia gerne verkauft hätte :-) Hierzu der wunderschöne Teardown- (Zerlege-) Bericht aus den USA.

Laut Tesla (zitiert hier) hat der AP2 circa 40-fache Rechenleistung im Vergleich zum AP1.


(C) nvidia, geklaut bei electrek
Klingt alles toll beim AP2 - Stand 12/2017 läuft der AP1 allerdings noch etwas besser, wo der AP2 unter Umständen ganz schön herumeiert ...

Man weiss z.B. auch, dass ein Grossteil der Kameras noch gar nicht real Verwendung finden, sondern maximal im Schattenbetrieb mitlaufen - wenn überhaupt.

Kleine Randnotiz:

Bei den Fahrzeugen mit AP2 hat es Tesla bis heute nicht geschafft, die Funktion des Regensensors (!) zu implementieren - es gibt diesen nämlich hardware-seitig nicht mehr -  obwohl das ein Bauteil im 1-stelligen $-Wert sein dürfte. Man war der Meinung, dass man Regen, Schnee, etc. über Kamera-Signale auswerten könne - das scheint aber schwieriger zu sein als anfänglich gedacht. So haben alle "alten" AP1-Fahrzeuge einen ziemlich perfekt funktionierenden - weil hardware-seitig vorhandenen - Regensensor, alle AP2-Fahrzeuge Stand 12/2017 diese Funktion aber immer noch nicht ! ...


11/2017: Coole 2-/4-Sitzer-Konfiguration (vermutlich Unikat) des Model X aus dem Forum des TMC, die es so leider offiziell nicht gibt. Wow!


01.12.2017: Sweet. Die deutsche Presse - allen voran AutoBild - ist sich gerade einig, dass es einen "TESLA-Skandal" gibt, weil angeblich Model S75D in Basis-Ausstattung angeboten, aber nie so verkauft wurden, nur um auf die Förderliste des BAMF zu gelangen. Genau so war es auch aus meiner Sicht. Ich würde aber eher sagen, der Skandal liegt bei der deutschen Politik, die offensichtlich eine auf EUR 60.000.- (netto) limitierte Förderprämie eingeführt hat, um die deutsche Anti-Innovations-Automobil-Industrie zu schützen, denn die teuersten deutschen E-Autos lagen knapp darunter. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Protektionismus hat selten funktioniert.

Falls ich die für's Model S85 erhaltene Förderprämie (EUR 2.000.-) zurückbezahlen muss, werde ich das mit Freuden tun, und deutsche Hersteller noch konsequenter ignorieren.
TESLA hat exakt da getan, was ich auch getan hätte - mich vom deutschen Staat nicht für dumm verkaufen lassen, und die Basispreise hübsch nach unten korrigiert.
Was hätten unsere für ihre Ehrlichkeit so bekannten deutschen Automobil-Hersteller denn getan? Dasselbe? Nein, mussten Sie nicht - man darf vermuten, die Strategiepapiere zur Förderprämie inkl. EUR 60.000.- - Limit stammten seinerzeit sogar aus deren Feder, und wurden 1:1 durch die Politiker durchgewunken.

02.12.2017: Oh, das wird noch viel besser!

Hier die Stellungnahme von TESLA aus dem amerikanischen electrek-Blog:

“This is a completely false accusation. Anyone in Germany can order a Tesla Model S base version without comfort package, and we have delivered such cars to customers. It’s important to note that the incentive price was intentionally set by the German Government at a level that was specifically intended to prevent Tesla cars from qualifying for it. As a result, Tesla planned to make an appeal to the EU trade commission, as this was against EU rules. Instead, Tesla and the German Government agreed on an acceptable middle ground that allows Tesla to sell a low option vehicle that qualifies for the incentive and customers can subsequently upgrade if they wish. That is exactly what Tesla has done.

Every Tesla customer can order their car online and select whatever options they like. It is clear from that ordering page that a Model S can be ordered without the comfort package. If a sales person told a customer they could not buy the Model S base version without the comfort package, this is not accurate and clearly outside our policies and procedures and we will investigate and take appropriate action as necessary.”

Nochmal langsam zum Mitschreiben:

"Instead, Tesla and the German Government agreed on an acceptable middle ground that allows Tesla to sell a low option vehicle that qualifies for the incentive and customers can subsequently upgrade if they wish. That is exactly what Tesla has done."

Nachdem Tesla mit einer Beschwerde bei der EU-Kommission gedroht hatte, war das also der abgestimmte Weg zwischen Hersteller und deutscher Regierung.

Nix TESLA-Skandal also, nur schlecht recherchiert oder absichtlich auf Seite 1 in grossen Lettern geschrieben - denn das soll ja das sein, was beim Kiosk- oder Tankstellen-Besitzer haften bleiben soll: "TESLA böse - kauft weiter bei den ach so ehrlichen deutschen Herstellern." L.Ä.C.H.E.R.L.I.C.H., Firma Springer!

"Die Welt" hierzu: https://www.welt.de/wirtschaft/article171166923/Jetzt-geht-Tesla-zum-Gegenangriff-ueber.html

update 08.12.2017:  Autobild: "Bundesregierung widerspricht Tesla" / "Komplett falsche Beschuldigung" / "Es gibt keine Absprachen mit einzelnen Autherstellern". Auch wenn ich meine rosarote Tesla-Brille absetze, glaube ich eher den Amis als "meiner" Bundesregierung. Ich hoffe, dass Tesla das durchzieht, und im Zweifel mal bei der EU anklopft, um Wettbewerbs-verzerrende Regelungen (willkürlich gesetzte EUR 60.000.- - Grenze) überprüfen zu lassen.

update 10.12.2017:  Danke an Sebastian Viehmann, Redakteur bei Focus Online. Schöne Zusammenfassung! "Wer sich über Teslas Förder-Trick aufregt, sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht" // "Und plötzlich reagiert Berlin ganz schnell" // "Die Elektromobilität lässt sich mit entsprechender Lenkungspolitik weder erzwingen noch verhindern." // "Man fördert also etwas, von dem man überhaupt keine Ahnung hat."


03.12.2017: Hatte ich schon erwähnt, dass mir Daimler zunehmend auf den Keks geht? ...

"Daimler ramponiert Tesla bei heimlichen Tests" (SPON).

Haben die's jetzt schon so nötig, wenn sie schon die Fahrzeuge der Konkurrenz zerlegen, dass sie keine mehr durch Strohmänner kaufen lassen?
Sondern man mietet an, und bringt in fragwürdigem Zustand zurück? Audi hat letztes Jahr wenigstens ein Model X gekauft, um es zu "betrachten".


(C) 2017 Spiegel (oder TESLA-Besitzer selbst?)

Wie kommt sowas bei den Amis an?: Electrek dazu (das Bild ist allerdings irreführend, und hat mit diesem Fall NICHTS zu tun!)
Der Imageschaden dürfte alleine durch die Medien schon deutlich höher sein als die läppischen EUR 1xx.000.-, die die Kiste bei Kauf gekostet hätte.
Und die Medien verweisen natürlich auch zurecht auf die vorausgegangene Daimler-Peinlichkeit mit dem E-Scooter der Deutschen Post:


(C) 2017 SPON, Openstreetmaps, ODbL

Ich vermute zunehmende Panik bei den deutschen Premium-Herstellern. Man erinnere sich bitte: Vor wenigen Jahren wurde die Deutsche Post (!) - nicht Lieschen Müller - bei den grossen Anbietern (u.a. Daimler) vorstellig, weil man ein Elektro-Ausliefer-Fahrzeug kaufen wollte. Aus den Elfenbein-Türmen bekam man der Legende nach zu hören, dass das nicht ginge, noch zu früh sei, und das auch niemand brauche. Das läuft hier gerade wie bei der Hummel: Physikalisch berechnet kann diese nicht fliegen - sie weiss es nur nicht, und fliegt eben. Ich wollte an dieser Stelle auf die berühmte Hummel verweisen, die angeblich nicht fliegen können kann. Zum Glück habe ich mal bei wikipedia nachgesehen. Aber die Deutsche Post macht's nun eben selbst mit Ihrem Tochterunternehmen Streetscooter.


03.12.2017: Schöne Historie im Forum des TMC (Tesla Motors Club) zum Tesla Model X 5-Sitzer (meinem), der erst seit 04/2016 nach den Modellen mit 6 bzw. 7 Sitzen auf den Markt kam.


10.12.2017: Vergleich Bodenfreiheit G (463) und Tesla Model X:

463 (2000-2011): vorne 21,7 cm, hinten 20,5 cm (G55 AMG weniger)
463 (2012-): G350CDI, G500: 21 cm / G63, G65: 22 cm
(siehe hier)

Model X (normal): 18,3 cm
Model X (sehr hoch): 22,3 cm

Gar nicht schlecht!


Scheiben?
teslolix
Glympse


// Wer auch ein Model S oder Model X bei Tesla erwerben möchte, darf gerne meinen Promo-Code http://ts.la/oliver4068 verwenden.
Man bekommt damit (noch bis Bestellung Ende dieses Jahres) unbegrenztes freies Aufladen (Supercharging)!
//