Anderer G 400 CDI - neues Glück ... ?

letztes Update: 28.11.2010

     

  • Suche nach einem langen, bezahlbaren G 320 CDI lang in 05/2009. Vernünftige Fahrzeuge liegen bei EUR 65.000 bis EUR 70.000.-

  • Entscheidung, lieber knapp EUR 40.000.- zu sparen, und diese in ein zweites Abenteuer G 400 CDI zu stecken. Der 400er als Motorisierung selbst (sämtliche bekannten Mängelherde ausgeblendet) fasziniert mich nach wie vor, weil er einen genialen Drehmomentverlauf bei nettem Sound mit halbwegs vertretbarem Spritverbrauch vereint. Dass der Nachfolge-3l-CDI das alles ähnlich gut kann bei noch besseren Verbräuchen, ist mir bekannt, nur bin ich nicht bereit, für diese Tatsache mehr als das Doppelte des Kaufpreises eines 400ers anzulegen :-) Alle anderen Modelle, die mich interessiert haben (500er, 300er, 55er), hatte ich bereits. Der 270er ist mir wie der 320er Benziner zu lahm, ein 55K stand auch kurz zur Diskussion, wurde aber flott wieder verworfen, da mir dieser sicherlich mittelfristig keinen Spaß gemacht hätte aufgrund seiner übermäßigen Trinkgewohnheiten.

  • 26.05.2009: Fund bei einem MB-Autohaus im Großraum Böblingen. Interessant ist das Fahrzeug nur, weil ich wusste (Danke an JG), dass MB seit einiger Zeit auch ältere Fahrzeuge wieder in eine Art "Werksgarantie" nimmt, die zwar über CG abgewickelt wird, überall bei MB aber offiziell stressfrei eingelöst werden kann (MB Europa-Garantie):

    Probefahrt, die nach kurzer Zeit abgebrochen wird, da das Fahrzeug nur im Motor-Notlauf (mit gefühlten 90 PS) läuft, ohne dies anzuzeigen. Alle anderen Funktionen (inkl. Untersetzung, Sperren) konnten jedoch geprüft werden - alles O.K. Das Fahrzeug hatte vor wenigen Monaten noch ein Tausch-Getriebe bei MB erhalten, stammt aus erster Hand und ist durchgängig MB-scheckheftgepflegt.

  • 09.06.2009: Nach durch MB erfolgten Reparaturen (LMM, Bremsen hinten komplett, Antrieb Kopfstütze Fahrer, Griff 2/3-Sitzbank, Blinker vorne links, Türöffner Fahrer, Schmieren aller Türscharniere, Assist-A) erneute, ausführliche Probefahrt, Feststellung minimaler Mängel (total zerstörter Schminkspiegel Fahrerseite, nicht eingetragener Assist-A, etc.)

  • 10.06.2009: Zulassung Fahrzeug, Abholung (Assist-A eingetragen, Schminkspiegel ersetzt), kleine Probefahrt (200 km), bisheriger Eindruck: absolut mängelfrei, fährt sich wie ein Neuwagen. Motor und Getriebe machen einen absolut gesunden Eindruck.

  • 11.06.2009: Ausgiebige Fahrten in den Schwarzwald und ins Elsass bestätigen den Eindruck des ersten Tages. Weiterhin scheint dieser 400er circa 1,5l weniger Diesel auf 100km zu verbrauchen als mein erster bei identischer Fahrweise. Auf den 5.500 gefahrenen km kam ich auf einen Schnitt von 14,1 l/100km.

  • 12.06.2009: GPS-gemessene 207 km/h bergab auf der A8 - Respekt! Wo war der 55K nochmal limitiert? ;-) ...

  • 12.06.2009: Beide Klarglas-Scheinwerfer stehen seit der extremen Regenfahrt vom Vortag 1-2 cm unter Wasser, welches nicht wirklich ablaufen möchte, und zu ständigem Beschlagen der Streuscheiben von innen führt. Mail an MB.

  • 06.07.2009: Drei Wochen nach der ersten Mail sowie drei Erinnerungen gibt es von meinem Verkäufer Feedback bzgl. der unter Wasser gestandenen Scheinwerfer.
    Man vermutet, dass beim Fahrzeug-Aufbereiten der Dampfstrahler etwas zu intensiv eingesetzt wurde. Wir einigen uns auf "Beobachten", wobei mir diese Theorie weit hergeholt erscheint. Auf Nachfrage, warum beim Kundendienst 10W40 eingefüllt wurde, und nicht ein vollsynthetisches Öl, teilt man mit, dass dieses Öl seitens MB zugelassen sei.

  • 14.10.2009: Fahrt nach NL, um einen 460er anzuschauen. Bis Holland kein Problem. Ab der Tankstelle dann kein Fortkommen mehr möglich, weil das Fahrzeug nicht mehr startet (JA, es wurde Diesel getankt!). Perfekte und flotte Unterstützung durch MB NL im Rahmen MobiloLife. Nur das manuelle Abdrücken diverser CDI-Injektor-Rücklaufleitungen sowie viel Startpilot bzw. Bremsenreiniger bewegen den 400 CDI zum Start. Dann allerdings klaglos und bei voller Leistung 550 km zurück in die Heimat. Nur der Motor darf nicht abgestellt werden, weil sonst das selbe Problem wieder auftritt. Ein Test beim Abstellen bei MB bestätigt dies. Es kann wohl kein CDI-Druck aufgebaut werden. Notiz am Rande: Der 26 Jahre alte 88PS-300GD startete einwandfrei …

    (Ja, ein langer 460er 300 GD 2-Türer mit Verglasung hinten - extrem selten, extrem begehrenswert, aber leider
     auch SEHR vermodert, deshalb in 2009 nicht gekauft!)
    Bild (C) Verkäufer
     

  • 15.10.2009: Mein Autohaus lässt das Fahrzeug in Stuttgart abholen und in die eigene Werkstatt bringen.

  • 16.10.2009: Anruf bei MB. Fahrzeug ist in Arbeit. Man tauscht wohl nicht nur einen, sondern gleich alle Injektoren (auf Gewährleistung/Garantie/Kulanz). "Das hat ja sonst keinen Wert ..." Diese Geste ist durchaus bemerkenswert und ungewöhnlich. An sich hätte es auch der Tausch eines einzelnen Injektors getan, der das Problem zunächst gelöst hätte. Bis dann die anderen 7 der Reihe nach evtl. dieselben Probleme verursacht hätten … (siehe Probleme mit dem OM651). Mein Dank gilt in diesem Zusammenhang insbesondere dem Werkstattleiter Herrn Herrmann, der sich für diesen Komplett-Tausch sehr eingesetzt hat.

  • 20.10.2009: Abholung Fahrzeug bei MB nach Reparatur der CDI-Technik. Alles bestens. Ich habe beim Öffnen der Haube an der Tankstelle allerdings erste Zweifel, ob tatsächlich beide Seiten gemacht wurden. Links kann man schön eine nagelneue Dichtung inkl. herausquillender grüner Dichtmasse/Klebstoff sehen, auf der rechten Seite sieht alles jungfräulich aus. Ich befrage (inkl. Fahrzeug-Vorführung) am 21. und 23.10.2009 sowohl einen guten Freund (seines Zeichens KFZ-Meister) und einen mir bekannten KFZ-Sachverständigen einer bekannten deutschen Prüforganisation zum Thema. Beide bestätigen mir unabhängig voneinander, dass der Ventildeckel auf der rechten Seite noch nie geöffnet wurde. Somit vermute ich einen kleinen Betrug, und sichere mich bei einem ebenfalls guten Freund juristisch ab, wie wir vorgehen werden.

  • 23.10.2009: Überraschender Anruf meines Verkäufers, dass es zukünftig Probleme gäbe wegen der vereinbarten Garantie-Verlängerungen. Die interne Garantie-Rückversicherung spielt wohl bei diesen Fahrzeugen nicht mehr mit, weil das Risiko zu hoch ist. Hat übrigens nicht unmittelbar mit der vor wenigen Tagen erfolgten Reparatur zu tun, die einwandfrei abgewickelt wurde. (Dasselbe Problem hat nun auch ein guter Freund von mir, der einen ML 400 CDI sein eigen nennt.) Ich konfrontiere meinen Verkäufer beim Gespräch dann auch mit dem Thema „Ventildeckel rechts“ und unterstelle die nur höchstens zur Hälfte durchgeführte Reparatur.

  • 26.10.2009: Fahrzeug wird wegen Problemen bei der internen Garantieabwicklung nach nur 5.500 gefahrenen km zu einem sehr fairen Kurs zurückgekauft und rück-abgewickelt. Die Behauptung, dass nicht all das, was versprochen wurde, repariert wurde, erweist sich bei genauem Hinsehen gemeinsam mit Werkstattleiter und Verkäufer als vollständig haltlos. Es ist klar zu erkennen, dass die Injektoren auch auf dieser Seite getauscht worden. Der rechte Ventildeckel wurde nur ohne Spuren inkl. neuer Dichtung wieder sauber aufgesetzt. Wieder was gelernt – und soviel zum Thema „Gutachten“ (wobei ich den KFZ-Sachverständigen insofern in Schutz nehmen muss, als dass er sagte, dass – wenn ich 100% sicher gehen wolle – der Motor geöffnet werden müsse, er war sich aber auch von außen sehr sicher. Meine Entschuldigung für meine Behauptung wiederhole ich hier gerne nochmals – und danke für die professionelle und faire Abwicklung dem gesamten Team, das mich betreut hat: Frau Bränder (der Chefin), Herrn Nulchis (meinem Verkäufer) sowie Herrn Herrmann (dem Werkstattleiter).

    Nach den jetzt gemachten Erfahrungen kann ich (trotz der leider nicht verlängerbaren Garantie, dies bleibt der einzige Wehrmutstropfen) sagen: Danke, HIER kann
    man hingehen, und muss nicht befürchten, dass man über den Tisch gezogen wird, sondern dass nach technisch guten, kundenfreundlichen, und fairen Lösungen gesucht wird! Dies wird aus diesem Grund wohl auch nicht mein letzter Besuch dort gewesen sein.

  • Sollte dies etwas mein letztes „Abenteuer G400 CDI“ gewesen sein … ?