letztes Update: 21.04.2017

smart fortwo cdi passion (citycoupé + cabrio) (BR 450)

smart fortwo cdi passion (2001)

Von 2004 bis 2006 hatte ich einen smart fortwo cdi (citycoupé) im Fuhrpark, der circa 23.000 km bewegt wurde. Keine Probleme, bis auf den notwendigen, aber zweifelsfrei eigen verschuldeten Austausch der Injektoren und der cdi-Hochdruckpumpe nach diversen Experimenten  mit Biodiesel und Pflanzenöl. Ich mache aus heutiger Sicht klar das Pflanzenöl für den Tod des Einspritzsystems verantwortlich, nicht den Biodiesel. Biodiesel tanken macht heute im Vergleich zur Vergangenheit (wirtschaftlich) keinen Sinn mehr, da meistens gleich teuer bei circa 10% weniger Energieausbeute.


Den Kleinen bin ich mit einem Durchschnittsverbrauch von
4,7 l pro 100km flott gefahren
(Mix aus Diesel/Biodiesel/Pflanzenöl).

Bomben-zuverlässig, aber mit 41 PS eher lahm und bei 135 km/h serienmäßig abgeregelt. Einmal musste das Mischgehäuse samt Stellglied der AGR gereinigt werden, was man jedoch gut selbst erledigen kann. Falls man dies versäumt, fährt man auf der Autobahn oftmals nur noch im Notlauf, und hat alle Mühe, am Berg hinter den LKW her zu kommen

Verkauf wegen nervigem Tempo und Drehmoment auf der Autobahn und dem Wunsch nach einem größeren, aber ähnlich sparsamen Fahrzeug.


smart fortwo cdi passion cabrio (2002)

Nach zwei kurzfristigen Verirrungen zu Peugeot (206CC HDI) und VW (Lupo 3L TDI) war dann Anfang 2008 wieder ein smart an der Reihe - wieder als passion cdi aufgrund der sehr positiven Erfahrungen mit dem Vorgänger, diesmal jedoch als Cabriolet.

Durch die Nachrüstung eines (wirkungsvollen) Dieselpartikelfilters von Eberspächer erreicht der cdi EUR4, erhält die grüne Feinstaubplakette und war für einige Zeit steuerbefreit.

Aufgrund der nervigen 41 PS (s.o.) wurde dem neuen gleich ein Chiptuning (56 PS, geTÜVt und eingetragen) verordnet, welches ich (mit kleinen Einschränkungen) jedem smart-cdi-Fahrer empfehlen kann.

Seit dem Chiptuning muss man den Kleinen allerdings fahren können, um nicht ständig im Getriebenotlauf zu landen, da die Kupplung im softtip-Modus in den oberen Gängen (4 bis 6) deutlich rutscht, wenn man es übertreibt.

Einmal daran gewöhnt (und die Gaspedalstellung im Griff) macht alles sehr viel Spaß, und der cdi lässt sich wie ein richtiges Auto fahren. Flotte Beschleunigung und vmax (bergab, GPS-gemessen) 179 km/h inklusive. Und dies alles bei nach wie vor moderatem Spritverbrauch: 4,4 l/100km (über 87.000km - hier ist auch ab und an vmax deutscher Autobahnen enthalten!)

Alles in allem ein Auto, welches richtig Spaß macht, auch im direkten Vergleich mit meinen anderen Fahrzeugen aus dem Fuhrpark!




Es folgt ein Tipp zum Wechsel der H7-Leuchtmittel beim smart fortwo neueren Datums. In diversen Foren im Internet kann man von „Ist ganz einfach, ich hab's in 2 Minuten selbst gemacht und alle anderen, die es nicht in zwei Minuten schaffen, sind doof!“ über „Ich habe zwei Stunden gebraucht, und dabei den ganzen Vorbau demontiert“ bis zu „Lasst es bleiben - das soll das nächstgelegene smart-Center machen!“ alles finden.

Meine Erfahrungen sind: Mit kleinen Händen kommt man durch die vorderen Wartungsöffnungen zwar dran, und kann die Deckel öffnen, sowie die Alte H7-Birne auch entfernen, jedoch wird das Einsetzen der neuen Birne – zumindest, wenn man noch nie gesehen hat, wie der Bügel aussieht und korrekt wieder eingerastet wird – zum Geduldspiel, welches selten ohne blutige Hände von statten geht.

Mein goldener Mittelweg sieht so aus: Demontage nur des vorderen Seitenteils des Bodypanels – das geht dann in kurzer Zeit, ohne blutige Hände, und vor allem: ohne Besuch des smart-Centers ...


Zunächst entfernt man die Blende mit der Modellbezeichnung (pure / pulse / passion). Diese ist mit einer Torx-Schraube vom Inneren der Türe aus befestigt. Diese Schraube wird gelöst, dann kann die Blende entfernt heraus gehebelt und damit entfernt werden.

Hinter der Blende befindet sich eine große Torx-Schraube, die das Bodypanel-Seitenteil oben befestigt. Sie wird ebenfalls entfernt.


Dann gibt es noch vier weitere Torx-Schrauben, die bei geöffneter Türe gut sichtbar sind. Alle vier werden entfernt. Dann kann das vordere seitliche Bodypanel-Teil leicht bewegt werden.

 

 

 

Nicht überdehnen, mit Gefühl arbeiten. Es kann aber so weit bewegt werden, dass man problemlos nach vorne zum Scheinwerfer sehen kann und auch die Hand hineinstecken kann, um den Bügel zur Befestigung der Lampe zu bewegen. Ich habe die Aufgabe so in circa ¼ Stunde erledigt.

Viel Erfolg!

 

Ergänzung aus 10/2010, weil wieder mal eine H7-Birne zu tauschen war.
Durch Ausbau des Luftfilters in Fahrtrichtung links kann man mit einer Hand dort noch reinfassen, und sich das Leben ein klein wenig einfacher machen.

 

 

 


Am Rande: Aus meiner Sicht gehören die Herren Techniker oder Kaufleute, die sich solch einen Mist ausgedacht haben, mit langjährigen Haftstrafen belegt. Auf dass sie sich beim nächsten Mal gut überlegen, ob es nicht evtl. auch einfacher gehen könnte … Bisher konnte man bei einem Auto eine Glühbirne innerhalb von Sekunden oder wenigen Minuten wechseln.

05.11.2010:
Bei der Abholung von Winterrädern in einem smart-Center im Raum Stuttgart läuft mir diese Seitenansicht über den Weg, anhand derer man schön erkennen kann, wie der Seitenaufprallschutz beim city-coupé konzipiert ist:


11.11.2010. Zwei Tage mal keine Ereignisse im Fuhrpark - damit's nicht langweilig wird, macht ein Sprinter mit Pritsche beim rückwärts fahren den Kleinen ganz ordentlich kaputt - wie kaputt, wird ein unabhängiger Gutachter morgen feststellen ...
 

Beschädigtes Tridion - nicht gut ...
 

Hier noch der böse Sprinter ...
 

12.+13.11.2010: Notdürftige Reparatur mit Zinkspray und Panzertape ...
 

Der im smart cdi verbaute Antrieb nennt sich OM660 DE 8 LA, hier die Kenndaten (Serie):
 
Zylinder/Anordnung:
3R
Ventile pro Zylinder:
2
Hubraum in cm³:
799
PS:
41
NM bei 1/min
100/1800-2800

Quelle: jesmb.de / Daimler AG

 


Der Winter 2010/2011 fordert seinen Tribut: Die Kunststoff-Heckscheibe des cdi macht schlapp - die Versicherung sieht das aber als "Glas-Teilkasko-Schaden" - sehr brav. ATU (als vertragsgebundene Werkstatt meiner Versicherung) und eine weitere auf Glas spezialisierte Werkstatt lehnen jedoch beide dankend ab, sodass die Reparatur nun doch bei Mercedes direkt erfolgen kann :-)

21.02.2011: Tausch der vorderen Bremsbeläge - Die alten machen quietschende Geräusche - leider nicht mit den dafür vorgesehenen einseitigen Nasen der Beläge, sondern
zwischen Belagende und Scheibe selbst. Die Nasen sind nur auf einer Seite der Bremsbeläge vorhanden, wenn die andere Seite zuerst "unten" ist, kommt Metall auf Metall.
Wenn man's rechtzeitig merkt, und sofort reagiert, überlebt's die Scheibe aber.
02.03.2011: Nachrüstung Bordcomputer (MDC) mit den Funktionen: km/h, Trip-km, Gesamt-km, Restliteranzeige, Rest-km bis Tank leer, Kühlwasser-Temperatur, Drehzahl,
Momentanverbrauch, Durchschnittsverbrauch, Ladedruck, Außentemperatur, Maximalgeschwindigkeit. Der Einbau gestaltet sich etwas fummelig, die Einbau-Anleitung ist an
manchen stellen unvollständig oder falsch, aber der gute Telefon-Support vom Entwickler selbst machte dies wieder wett. Wer den Ladedruck auch angezeigt haben möchte,
muss ein einadriges Kabel vom Ladedrucksensor (auch Saugrohr-Drucksensor genannt, siehe Bild direkt unten) vom Motorraum nach vorne ins Kombi legen. Ansonsten wird
nur das Display ersetzt und etwas gelötet. Sehr zu empfehlen.

26.03.2011: Habe die Möglichkeit, eine Runde mit dem e-smart bei MB in Stuttgart zu drehen. Erster Eindruck: Sehr nett, ich hätte allerdings beim E-Antrieb etwas mehr Drehmoment aus dem Stand weg erwartet. Macht insgesamt einen alltagstauglichen Eindruck, ladbar an jeder 230V-Steckdose (8-10h). Auf Nachfrage, was für realistische Reichweiten erzielt werden können, werden mir glaubwürdige 80-120 km genannt.


e-smart Baureihe 451 (C) smart oder Daimler AG



27.03.2011: Tausch des originalen smart-Soundsystems gegen eine wohlklingendere Alternative (Hertz ESK 130 (Woofer: 130mm - Tweeter: 20mm) Belastbarkeit: 75 Watt rms,
Frequenzgang: 65 Hz - 23 kHz.
03.04.2011: Zusätzlich kommt noch mal der gleiche (aktive) Subwoofer wie im G zum Einsatz (Pioneer TS-WX11A). Dieser passt hervorragend unter den Beifahrersitz, und ist
von dort aufgrund seiner Nähe zur Fahrzeug-Batterie sehr leicht in Betrieb zu nehmen. Ebenfalls passt dieser sehr gut zum Radio desselben Herstellers (Pioneer DEH-6100BT).
Belastbarkeit: 50 Watt rms, Frequenzgang: 54 - 200 Hz.

18.11.2011: Da passt ganz nett was rein, wenn's sein muss (6 PC, 2 Drucker, 4 x Toner, diverses Zubehör) ...


05.12.2012: Nachrüstung Tagfahrlicht (in den Original-Nebelscheinwerfer-Aussparungen) - Abnahme Frontschürze komplett, Ausbau Nebelscheinwerfer, Einbau TFL, Verkabelung
benötigten circa 3,5h Arbeitszeit. Die meiste Zeit musste darauf verwendet werden, Zündungsplus sowie einen brauchbaren Massepunkt im vorderen Bereich zu finden.

In keinem Fall meinen, das Abblendlicht-Plus im Bereich der vorderen A-Säule in Form eines gelben Kabels gefunden zu haben. Dies ist es nicht! Ich habe meines nach
diesem Irrtum direkt am Stecker des linken vorderen Scheinwerfers abgegriffen (Kabel = blau/grün). Im Bild direkt hierüber sieht man den Abgriff des Zündungsplus.
Was noch auffiel: Der Kleine ist für einen Zehnjährigen quasi rostfrei am gesamten Vorderbau / Bleche / Tridion. Macht einen SEHR wertigen Eindruck! Brav, Firma smart!



09.05.2013: Die 100.000 km - Marke ist geknackt, davon circa 75.000 km von mir gefahren. Das Kleine bekommt nun im Rahmen des nahenden TÜV-Termins sowie deutlich
ölenden Motors eine neue (bzw. generalüberholte) CDI-Pumpe, einen neuen (bzw. generalüberholten) Turbolader sowie einen neuen Ladeluftkühler. Der Turbolader war schon
einige Zeit undicht, und hatte Öl an Stellen verteilt, wo es definitiv nicht hingehört. Die CDI-Pumpe war undicht, und hatte Kraftstoff verloren. Weiterhin sind die vorderen Brems-
Scheiben fällig. Auf die nächsten 100.000! :-)

Kosten Neuteile vs. generalüberholte Teile:

Turbolader = A6600960199 (MB > EUR 600.-, überholt = EUR 349.-)
CDI-Pumpe = Q0001456V003000000 bzw. Q0001456V004000000 (MB: circa EUR 700.-, überholt = EUR 299.-)
LLK (Q0002490V007000000) (OEM = EUR 139.-)

               

Im Vergleich hierzu die Altteile:

               

Schaufeln des Turboladers nach 100.000 km (davon circa 75.000 km Chip-getunt):


05/2014: So: Das Kleine bekommt circa bei km-Stand 111.000 km ein Mini-Upgrade namens "Tipp-Blinken" für EUR 39.- spendiert.

08/2014: Stillgelegt zugunsten des 451 ED bei knapp 114.000 km.

09/2014: "Batterie raus und abschließen" - geht ja gar nicht so einfach ... das Prozedere mal hier geklaut und ergänzt:

1. Türe(n) auf. Beifahrersitz umlegen. Heckklappe öffnen.
2. Zündung an.
3. Verriegelungsknopf auf der Sicherheitsinsel drücken (LED blinkt wild)
4. Zündung aus, so lange die LED wild blinkt. Die Türe(n) verriegeln, obwohl sie noch offen sind.
5. Türe(n) schließen.
6. Von hinten in den smart kriechen. Batterie ausbauen und nach hinten wuchten. Dabei möglichst keine Hände, Arme und Rücken brechen.
7. Türen sind verschlossen und die Batterie ist raus. Rein und raus kommt nur noch über die Heckklappe (mechanischer Schlüssel).

Auch für diese Prozedur - bei der man sich verrenken muss, und sich beim Ausbau der Batterie und Beförderung derselben nach hinten zur Heckklappe fast die Hände und Arme bricht - möchte ich sehr gerne für all diejenigen langjährige Haftstrafen vorschlagen, die sich solch einen Schwachsinn ausgedacht haben.


03/2017: So, nach 2,5 Jahren Standzeit wollte ich den alten Kleinen "mal kurz" wieder reaktivieren. Nach 3 leer georgelten Batterien, und einem weiteren Versuch mit
300GE samt laufendem Motor wollte er immer noch nicht anspringen. Dann musste der grosse Gelbe ran und ihn in die Werkstatt bringen - danke hierfür an W.

Ursache war eine fest-gerostete Generator-Welle ("Lichtmaschine"), gegen die der Anlasser leider keine Chance hatte.


04/2017: Fahrzeug via Händler in den Export verkauft.
 


Links zum Thema smart:

smart-Forum (Interessierte sollten hier unbedingt reinschauen)

der-smarte-service.de (Gerhard Fischer ist der Profi für alle smart-Themen!)



(C) DaimlerChrysler 2005, Ausschnitts-Scan aus Printwerbung